Muss im Testament der Bedachte als Erbe bezeichnet werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss im Testament der Bedachte als Erbe bezeichnet werden?

Erbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Muss im Testament der Bedachte als Erbe bezeichnet werden?

Nein, das ist nicht erforderlich, obwohl es ganz dringend zu empfehlen ist.

Nach dem Gesetz ist auch ohne ausdrückliche Bezeichnung als Erbe, derjenige Erbe dem der Erblasse sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens zugewendet hat.

Dabei ist es aber oft sehr schwierig die Erbquoten bei mehreren Erben zu ermitteln, was zu langjährigen Rechtsstreiten führen kann.

§ 2087 BGB Zuwendung des Vermögens, eines Bruchteils oder einzelner Gegenstände
   (1) Hat der Erblasser sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens dem Bedachten zugewendet, so ist die Verfügung als Erbeinsetzung anzusehen, auch wenn der Bedachte nicht als Erbe bezeichnet ist.
   (2) Sind dem Bedachten nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist im Zweifel nicht anzunehmen, dass er Erbe sein soll, auch wenn er als Erbe bezeichnet ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich?

Deutschland: Zwangsweise Erbfolge wie im islamischen Recht möglich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wäre in Deutschland eine zwangsweise gesetzliche Erbfolge wie im islamischen Recht möglich? Nein. Es würde gegen das Grundgesetz verstoßen, wenn eine vom Staat angeordnete gesetzliche Erbfolge ausschließlich und zwingend wäre. Dies würde gegen die grundgesetzlich geschützten Prinzipien der Testierfreiheit des Erblassers und…

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 8

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grund 8: Pflichtteilsanrechnung In vielen Testamenten findet sich die Formulierung: „Meine Tochter Marianne muss sich die 10.000 Euro, die ich ihr 2002 geschenkt habe, auf den Pflichtteil anrechnen lassen.“ Die Tochter akzeptiert das nicht, und verklagt ihren Bruder, den Erben, und hat recht. Im Gegensatz…

Erbschaftsteuer: Mehrfacher Erwerb desselben Vermögens

Beispiel 1:Sterben innerhalb eines Jahres Großvater V und der alleinerbende Sohn K und nach ihm dessen Sohn E Alleinerbe, ist in der Erbschaft des K das Erbe des Großvaters enthalten und würde binnen eines Jahres zwei mal der vollen Erbschaftsteuer unterworfen. Dies verhindert§ 27 ErbstG, indem er bestimmt, dass sich bei mehrfachem Erwerb von Todes wegen…

Menü