Pflichtteil für Kind, auch wenn es bei Schenkung des Erblassers an Ehegatten noch nicht geboren war

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteil für Kind, auch wenn es bei Schenkung des Erblassers an Ehegatten noch nicht geboren war

Pflichtteil für noch nicht geborenes Kind. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteil für noch nicht geborenes Kind

BGH gibt Theorie der Doppelberechtigung bei ergänzungsberechtigten Abkömmlingen auf!

Der BGH hat mit Urteil vom 23.05.2012, Az. VI ZR 250/2011 entschieden, dass auch ein bei Schenkung noch nicht geborener Abkömmling Anspruch auf Pflichtteilsergänzung haben kann und damit zumindest insoweit die sogenannte Theorie der Doppelberechtigung, das heißt Pflichtteilsberechtigung sowohl im Zeitpunkt des Erbfalls als auch der Schenkung, aufgegeben. Dies bedeutet beispielsweise, dass ein 1980 geborenes Kind auch seinen Pflichtteil aus einer Schenkung des 2012 verstorbenen Vaters bekommt, welche dieser im Jahre 1970 seiner Ehefrau gemacht hat. Hier hilft auch die allgemeine 10-Jahresfrist nicht weiter, da diese bei Ehegattenschenkungen nicht gilt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Drittbestimmungsverbot: Nur der Erblasser kann bestimmen, wer Erbe wird

Druckansicht öffnen  [ 17.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Im Erbrecht ist es grundsätzlich nicht möglich, dass nicht der Erblasser sondern andere Personen (Dritte) bestimmen ob eine letztwillige Verfügung wirksam ist oder nicht welche Person etwas aus dem Nachlass bekommt welchen Gegenstand eine Person aus dem Nachlass bekommt § 2065 BGB verbietet also grundsätzlich die…

Teilung des Nachlasses

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Teilung ist (nur) der Teil der Auseinandersetzung unter den Erben, mit dem die Erbengemeinschaft aufgelöst und der Nachlass geteilt wird. Mit der Teilung endet die gesamthänderische Berechtigung der Miterben an den einzelnen Nachlassgegenständen. An ihre Stelle tritt die Alleinberechtigung der Miterben an den ihnen zugewiesenen Nachlassgegenständen. Nachdem die…

Anwaltsfehler oder Fehler des Notars? Die Haftpflichtversicherung zahlt

Anwaltsfehler oder Fehler des Notars?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Anwaltsfehler oder Fehler des Notars? Anwälte und Notare haften für Fehler bei der Testamentserrichtung auf Schadensersatz Nach fester Rechtsprechung ist der  Rechtsanwalt, soweit sein Mandant nicht unzweideutig zu erkennen gibt, dass er des Rats nur in einer bestimmten Richtung…

Menü