Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig

Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig

Ein im Jahr 2007 verstorbener Erblasser verfasste drei handschriftliche Testamente. Im ersten Testament vom 29. April 1989 setzte er seine wesentlich jüngere Ehefrau zur Alleinerbin ein. Am 3. Oktober 1989 bestimmte er hingegen einen Neffen zum Alleinerben, da ihn die Ehefrau verlassen hatte. In seinem letzten Testament vom 20. Oktober 1997 setzte er wiederum seine Ehefrau zur Alleinerbin ein. In diesem jüngsten Testament hatte er nachträglich mit einem anderen Kugelschreiber Ort und Datum in der ersten Zeile des Testamentstexts neben der Überschrift „Mein Testament“ eingefügt. Die Witwe beantragte auf Grund des letzten Testaments einen Alleinerbschein. Der Neffe betritt die Echtheit des Testaments. Ein schriftvergleichendes Sachverständigengutachten kam zu dem Ergebnis, dass das jüngste Testament mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vom Erblasser eigenhändig ge- und unterschrieben wurde. Der Gutachter unterzog die mit einem anderen Kugelschreiber gefertigte Niederschrift über Ort und Datum einer gesonderten Untersuchung und stellte fest, dass „keine Zweifel“ daran bestünden, dass der Erblasser diese Angaben nachträglich selbst eingefügt hatte.

Das OLG München entschied, dass die Zeit- und Ortsangaben im Testament die Bedeutung eines Zeugnisses über Zeit und Ort der Testamentserrichtung haben. Bis zum Beweis des Gegenteils ist von der Richtigkeit von Orts- und Datumsangabe im Testament auszugehen. Nur weil Orts- und Datumsangabe vom Erblasser nachträglich eingefügt wurden, genügt nicht, um diese Vermutung zu widerlegen. Ob das Errichtungsdatum räumlich vor dem Testamentstext oder danach angebracht ist, ändert nichts an seiner Bedeutung für den Zeitpunkt der Testamentserrichtung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mein Vater ist tot und das Grundbuch ist jetzt falsch. Wie wird das berichtigt?

Mein Vater ist tot und das Grundbuch ist jetzt falsch. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mein Vater ist tot und das Grundbuch ist jetzt falsch. Wie wird das berichtigt? Es hat eine Grundbuchberichtigung aufgrund Erbfolge zu erfolgen. Hierzu wird grundsätzlich ein Erbschein benötigt, den sie vom Nachlassgericht erhalten. Dem Grundbuchamt muss dann eine Ausfertigung des Erbscheins…

Muss ich im Testament die Gründe für die Enterbung angeben?

Druckansicht öffnen  [ 08.08.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, das müssen Sie nicht. Es reicht beispielsweise aus, wenn Sie schreiben, dass Ihre Tochter nichts erhalten soll. Ausreichend ist auch, dass Sie Ihre Tochter im Testament überhaupt nicht erwähnen. Beispielsweise können Sie im Testament die Erben A, B und C zu je 1/3 einsetzen…

Was ist eigentlich „gewillkürte Erbfolge“?

Druckansicht öffnen  [ 27.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Darunter versteht man die Erbfolge, die sich nicht aus dem Gesetz ergibt, sondern aus Verfügungen von Todes wegen, also aus Testamenten oder Erbverträgen. Die gewillkürte Erbfolge geht der gesetzlichen Erbfolge vor. Wenn also ein Testament vorhanden ist und die Erbfolge geregelt, gilt das Testament und…

Menü