Können Ehegatten ein Berliner Testament selber schreiben?

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Können Ehegatten ein Berliner Testament selber schreiben?

Können Ehegatten ein Berliner Testament selber schreiben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Können Ehegatten ein Berliner Testament selber schreiben?

Ja, sie können es selber machen und brauchen nicht zum Notar. Eine der Ehegatten schreibt und unterschreibt dann eigenhändig das ganze Testament, und zwar auch sowie es Verfügungen des anderen Ehegatten enthält. Es ist dringend zu raten Zeit und Ort der Errichtung anzugeben. Der andere Ehegatte fügt im Idealfall auf derselben Urkunde eigenhändig unter Angabe von Ort und die Erklärung bei, dass das Testament auch als sein Testament gelten soll. Es reicht aber auch die bloße Unterschrift, wie überhaupt die fehlende Angabe von Ort und Zeit das Testament nicht unwirksam macht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Zweckvermächtnis“

Zweckvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Zweckvermächtnis ist ein > Vermächtnis, durch das der Erblasser zwar die Person desjenigen bestimmt, der etwas erhalten soll und zu welchem Zweck er etwas erhalten soll (z.B. Die Ausbildung meines Enkels A, ist aus meinem Nachlass zu finanzieren). Bei einem Vermächtnis wird der Bedachte nicht Erbe, sondern hat nur…

Miterbe? – Oh je! Das gibt jede Menge Probleme

Miterbe, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Der Miterbe ist eine von mehreren Mitgliedern der Erbengemeinschaft. Die Erbengemeinschaft ist nach deutschem Erbrecht eine Mehrzahl von Personen (Erben oder Miterben), die gemeinschaftlich (Gesamthandsgemeinschaft) in Rechte und Pflichten (Nachlass) eines Verstorbenen (Erblasser) eintreten (§ 2032 BGB). Die eine Erbengemeinschaft bildenden Erben werden als…

Was ist eine „Quote“ im Erbrecht?

Was ist eine „Quote“ im Erbrecht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Was ist eine „Quote“ im Erbrecht? Die Quote ist der Anteil an einer feststehenden Größe (z.B. an einer Erbschaft), der entweder als Bruchteil oder in Prozenten angegeben wird. Die Erbquote kann z.B. 1/2 oder 50 % betragen oder auch 1/8…

Menü