Notarkosten: Ein Berliner Testament kann teuer werden

  1. Startseite
  2. N [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Notarkosten: Ein Berliner Testament kann teuer werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Notarkosten sind hoch. Das ist bekannt. So kostet ein Berliner Testament für zwei Eheleute beim Notar bei einem Nachlasswert von

  • 50.000 Euro = 264 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 100.000 Euro = 414 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 200.000 Euro = 714 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 500.000 Euro = 1.614 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 1 Mio. Euro = 3.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 2 Mio. Euro = 6.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 5 Mio. Euro = 15.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer

Die Kosten für ein einfaches Testament von nur einer Person halbieren sich.

Beachte: Notare müssen nach diesen Gebührensätzen abrechnen. Rechtsanwälte dürfen niedrigere Preise vereinbaren. Also: Handeln Sie beim Rechtsanwalt den Preis für Ihr Testament aus! Manche Kollegen machen einen Abschlag gegenüber den Kosten für ein notarielles Testament (z.B. 30 Prozent weniger) oder arbeiten – wie wir – nach Stundensätzen. Ich nehme für die Testamentserrichtung 300 Euro die Stunde, wobei dann in der Regel 1 bis 3 Stunden Bearbeitungszeit anfallen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Frankfurter Testament“?

Was ist ein „Frankfurter Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist ein „Frankfurter Testament“? Das Frankfurter Testament ist eine bestimmte Form des Unternehmertestaments zur Vermeidung von Steuerfolgen. Mit dem Frankfurter Testament werden Veräußerungsgewinne vermieden und eine wertmäßige Gleichstellung der Miterben erreicht. Der Erblasser bestimmt im Testament keine Erbquoten. Er setzt lediglich Gegenstände (u.a. das…

Testamentskopie als Testamentsersatz?

Testamentskopie als Testamentsersatz?

Welche Folge hat eine Testamentsbedingung „nicht wieder zu heiraten“ für den Erben?

Testamentsbedingung „nicht wieder zu heiraten“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsbedingung „nicht wieder zu heiraten“ Die Zuwendung würde von der auflösenden Bedingung abhängig sein, dass der Bedachte wieder heiratet. Dies ist konstruktiv immer so zu behandeln, dass der unter einer auflösenden Bedingung eingesetzte Erbe immer nur befreiter Vorerbe ist und die  nach einem möglichen Bedingungseintritt als…

Menü