Notarkosten: Ein Berliner Testament kann teuer werden

  1. Startseite
  2. N [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Notarkosten: Ein Berliner Testament kann teuer werden

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.

Notarkosten sind hoch. Das ist bekannt. So kostet ein Berliner Testament beim Notar bei einem Nachlasswert von

  • 50.000 Euro = 264 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 100.000 Euro = 414 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 200.000 Euro = 714 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 500.000 Euro = 1.614 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 1 Mio. Euro = 3.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 2 Mio. Euro = 6.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer
  • 5 Mio. Euro = 15.114 Euro Gebühren + 19 % Mehrwertsteuer

Beachte: Notare müssen nach diesen Gebührensätzen abrechnen. Rechtsanwälte dürfen niedrigere Preise vereinbaren. Also: Handeln Sie beim Rechtsanwalt den Preis für Ihr Testament aus!

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Annahme der Erbschaft: Schneller als man denkt

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Annahme der Erbschaft ist die Erklärung, Erbe sein zu wollen. Sie kann ausdrücklich erfolgen, z.B. durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, Erbe sein zu wollen. Denkbar ist auch eine Annahme durch die Vornahme eines Erbengeschäftes (pro herede gestio), wenn man beispielsweise Nachlassgegenstände verkauft und sich dadurch wie…

Persönliche Steuerpflicht: Beschänkt kann sie gut, aber auch schlecht sein

Druckansicht öffnen  [ 13.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Bei der Erbschaftsteuer unterscheidet man bei der persönlichen Steuerpflicht drei Arten: Lebt der Erblasser / Schenker oder Erbe / Beschenkte in Deutschland ist er > unbeschränkt steuerpflichtig und das gesamte Weltvermögen des Erblassers / Schenkers unterliegt der Erbschaft-/Schenkungsteuer (§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 2…

Testamentskopie kann reichen

  Testamentskopien können als Nachweis für ein Testament reichen. Das kann gut sein, ist aber in den meisten Fällen aber eher gefährlich. Oft geben Eltern ihren Kindern Kopien von Testamenten. Werden diese dann vernichtet und kein neues Testament erstellt, dann kann es gut sein, dass ein Kind eine Testamentskopie vorlegt. Damit ist dann bewiesen, dass…

Menü