Österreichisches Erbrecht: Wann ist man erbunwürdig?

  1. Startseite
  2. O
  3. Österreichisches Erbrecht: Wann ist man erbunwürdig?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer erbunwürdig ist, kann den Erblasser nicht beerben, es sei denn, der Erblasser hat dem Erbunwürdigen verziehen.

Die Erbunwürdigkeit ist in den §§ 540 bis 542 des österreichischen ABGB geregelt:

§ 540 ABGB

Wer gegen den Erblasser eine gerichtlich strafbare Handlung, die nur vorsätzlich begangen werden kann und mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe bedroht ist, begangen oder seine aus dem Rechtsverhältnis zwischen Eltern und Kindern sich ergebenden Pflichten dem Erblasser gegenüber gröblich vernachlässigt hat, ist so lange des Erbrechts unwürdig, als sich nicht aus den Umständen entnehmen läßt, daß ihm der Erblasser vergeben habe. 

§ 541 ABGB

Bei gesetzlicher Erbfolge sind die Nachkommen desjenigen, welcher sich des Erbrechtes unwürdig gemacht hat, an dessen Stelle zur Erbfolge berufen, wenngleich er den Erblasser überlebt hat. 

§ 542 ABGB

Wer den Erblasser zur Erklärung des letzten Willens gezwungen, oder betrügerlicher Weise verleitet, an der Erklärung, oder Abänderung des letzten Willens gehindert, oder einen von ihm bereits errichteten letzten Willen unterdrückt hat, ist von dem Erbrechte ausgeschlossen, und bleibt für allen einem Dritten dadurch zugefügten Schaden verantwortlich. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Totensorge für den Leichnam und die Bestattung

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Anwalt für Erbrecht   Bei der Totensorge geht es um den Leichnam. Der Leichnam ist kein vermögenswertes Gut und somit nicht vererbbar. Der Leichnam bzw. das Recht an ihm geht nicht auf die Erben über. Die Totensorge gehört nicht zum Erbrecht, sondern zum Familienrecht. Sie steht Kraft Gewohnheitsrechts den nächsten Angehörigen des…

Anfechtung (Testament, Erbvertrag): Wenn der letzte Wille kassiert wird

Druckansicht öffnen  [ 19.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Anfechtung vernichtet die angefochtene Verfügung von Todes wegen in Testament oder Erbvertrag  1. Rechtsfolgen der Anfechtung Die pauschale Aussage „Ich werde das Testament anfechten“ ist in der Regel rechtlich falsch. 1.1 Grundsatz: Unwirksamkeit der Einzelverfügung Es ist nämlich zunächst festzuhalten, dass mit der Anfechtung grundsätzlich nicht…

Wie wird der Pflichtteil bei einer Lebensversicherung berechnet?

Aus welchem Wert wird der Pflichtteil bei einer Lebensversicherung berechnet?

Menü