OLG Stuttgart zur Bewertung von Pflegeleistungen bei der Erbteilung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Aus der Praxis

In einer Verhandlung am 23. Juni 2016 vor dem Erbrechtssenat Stuttgart, wurde ein Vergleich geschlossen, bei dem der Senat folgende Rechtsauffassung vertrat:

Die verstorbene Witwe hinterließ vier Kinder als gesetzliche Erben zu je 1/4 und einen Nachlass von rund 300.000 Euro. Eines der Kinder hatte die Mutter, die schwer pflegebedürftig war, gepflegt. Der Wert der Pflegeleistungen bei 20.000 Stunden über 13 Jahre wurde mit 20 Euro je Stunde vom OLG auf 400.000 Euro angesetzt. Der Vorsitzende machte den Miterben klar, dass ohne die Pflege des einen Kindes kein Nachlass mehr vorhanden wäre. Die Miterben hätten ihrem pflegenden Geschwister zu verdanken, dass überhaupt noch ein Nachlass da sei. Aus Billigkeitserwägungen nach § 2057a BGB könne das Gericht aber nicht dem Pflegenden Kind jetzt alles zuschlagen, sondern müsse den den Wert der Pflegeleistungen im Verhältnis zum Wert des Gesamtnachlasses betrachten. Vor diesem Hintergrund sprach es dem pflegenden Miterben für seine Pflege 130.000 Euro zu. Der Rest der Erbschaft wurde zu vier gleichen Teilen unter den Miterben geteilt.

Das pflegende Kind hatte während der Pflege bei der Mutter gewohnt, da er dauernd pflegen musste, und seine eigene Wohnung in dieser Zeit vermietet. Das OLG zog ihm den Wert der Nutzung des Hauses seiner Mutter von den 130.000 Euro ab.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü