Patchworkfamilie: Was erben meine Kinder und mein neuer Partner ohne Testament?

  1. Startseite
  2. P
  3. Patchworkfamilie: Was erben meine Kinder und mein neuer Partner ohne Testament?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Verheiratete Patchworker:
Für den erstversterbenden Patchworkgatten ist die gesetzliche Erbfolge besonders heikel. Seine Kinder sind bei der Patchworkfamilie doppelt benachteiligt: Hat z.B. jeder Patchworkgatte zwei eigene Kinder, erben im Normalfall beim ersten Erbfall der überlebende Ehegatte 1/2 und die beiden Kinder des Verstorbenen 1/4 des Vermögens. Stirbt der Mann zuerst, bilden seine Kinder also eine Erbengemeinschaft mit ihrer Stiefmutter am Nachlass des Vaters. Das ist schon schlimm genug. Noch schlimmer kommt es aber beim zweiten Erbfall. Stirbt die Stiefmutter kommt die Hälfte des Vaters alleine bei den Stiefgeschwistern, also den leiblichen Kindern der Stiefmuter an. Die Hälfte, des Vermögens des Vaters geht an die Stiefgeschwister und von der Stiefmutter erben die Vaterkinder nach der gesetzlichen Erbfolge nichts.

2. Nicht verheiratete Patchworker:
Oft leben Partner unverheiratet Jahrzehnte zusammen. Ohne Testament gibt es kein Erbrecht. Das Kind des verstorbenen Vaters kann dessen Lebensgefährtin vor die Tür setzen. Bei Kinderlosen erben die Eltern oder die Geschwister.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamente müssen abgeliefert werden

Testamente müssen abgeliefert werden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamente müssen abgeliefert werden Wer das Testament eines Verstorbenen findet, ist verpflichtet, dieses unverzüglich beim zuständigen Nachlassgericht abzugeben. Die Verpflichtung erstreckt sich auf alle Urkunden und Dokumente, die zumindest den Anschein haben, als handele es sich hierbei um ein Testament. Dies erstreckt sich auch auf Schriftstücke, die…

Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet?

Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet? Die Aktiengesellschaften grundsätzlich nach den Aktienwerten. Komplizierter ist es für andere Unternehmensformen bzw. Beteiligungen daran, nämlich für Einzelunternehmen Anteile an einer Personengesellschaft Anteile an einer Genossenschaft GmbH-Anteile andere nicht börsennotierte Anteile von Kapitalgesellschaften. Hier ist der…

Pflichtteilsentziehung: Nur wenn die Familienbande durch extreme Kränkung zerrissen sind

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wann kann der Pflichtteil entzogen werden? Der Erblasser kann aus bestimmten Gründen einer an sich pflichtteilsberechtigten Person (z.B. seinem Ehegatten, Kind oder Eltern) den Pflichtteil entziehen. Das ist das, was die Laien gerne als „Enterben“ bezeichnen, wenn sie meinen, dass das Kind gar nichts mehr erhalten soll.  Die Pflichtteilsentziehung…

Menü