Patientenverfügung und Organspendegesetz -ein Widerspruch?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Patientenverfügung und Organspendegesetz -ein Widerspruch?

Patientenverfügung und Organspendegesetz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Patientenverfügung und Organspendegesetz

Am 01.11.2012 ist das neue Transplantationsgesetz in Deutschland in Kraft getreten. Zukünftig wird jeder Versicherte von seiner Krankenkasse angeschrieben und über die Möglichkeit, einen Organspendeausweis anzufertigen, informiert. Viele Bundesbürger haben bereits einen Organspendeausweis.

Viele Bundesbürger haben aber auch bereits eine Patientenverfügung. Wer eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweis hat, mit dem er sich zur Organspende bereit erklärt, sollte jedoch berücksichtigen, dass sich die Patientenverfügung und der Organspendeausweis widersprechen können.

Eine Organspende ist aus medizinischer Sicht nur möglich, wenn die Organe einem funktionierenden Organismus entnommen werden können. Wenn also bei einem Patienten der Hirntod eingetreten ist, muss dieser Patient trotzdem weiterhin an Apparate angeschlossen bleiben, damit die Organe bis zur Entnahme funktionsfähig bleiben. Ein sofortiges Abschalten sämtlicher Maschinen, wie beispielsweise Beatmung etc., würde unweigerlich zur sofortigen Zerstörung der Organe führen. Diese können dann nicht mehr entnommen werden.

Wer also einen Organspendeausweis hat und zugleich in einer Patientenverfügung festlegt, dass er keinerlei lebensverlängernde Maßnahmen wie beispielsweise künstliche Beatmung etc. wünscht, widerspricht sich im Prinzip. Für diesen Fall ist eine Patientenverfügung entsprechend anzupassen und es wäre ein Zusatz in der Patientenverfügung anzubringen, dass die Patientenverfügung nicht gelten soll, wenn noch eine Organentnahme möglich ist. Hierüber sollten Sie sich also eingehende Gedanken machen, vor allem wenn Sie in Kürze Post Ihrer Krankenkasse erhalten und über dieses Thema informiert werden. Gegebenenfalls sind bereits bestehende Patientenverfügungen oder neue Patientenverfügungen an einen entsprechenden Organspendeausweis anzupassen.

Wer eine Organspende ablehnt und keinen Organspendeausweis hat bzw. ausdrücklich festgelegt, dass er einer Organspende widerspricht, für den gibt es im Rahmen einer Patientenverfügung natürlich keinerlei Regelungsprobleme, auch hier müssen dann alte Patientenverfügungen nicht angepasst werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Rückforderungsrecht bei Schenkungen sollte immer vereinbart werden

Rückforderungsrecht bei Schenkungen sollte immer vereinbart werden

Gerhard Ruby – Ihr Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Gerhard Ruby Gerhard Ruby (* 9. Juni 1960 in Mönchzell) ist ein deutscher Fachanwalt für Erbrecht und Fachbuchautor. Er führte die sogenannten „Erbrechtstage“ in Deutschland ein – Veranstaltungen, die über Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht ohne Juristendeutsch informieren -. Er ist Leiter der Sektion Baden-Württemberg und der Erbrechtsakademie im Deutschen Forum für Erbrecht. Fachanwalt für Erbrecht Ruby leitet die Sektion Baden-Württemberg im Deutschen Forum für…

Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen?

Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was muss ich mir auf meinen Pflichtteil anrechnen lassen? Nur das, was Ihnen vom Erblasser zu dessen Lebzeiten mit der Aussage zugewendet worden ist, dass Sie es sich später auf den Pflichtteil anrechnen lassen müssen. Diese Anrechnungsbestimmung muss also vom schenkenden…

Menü