Muss ich meinen Verwandten den Pflichtteil vererben?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss ich meinen Verwandten den Pflichtteil vererben?

Druckansicht öffnen 

[ 01.12.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sie müssen Verwandte nicht zu Erben einsetzen. Im Testament können Sie frei bestimmen, wer ihr Erbe sein soll. Allerdings haben Pflichtteilsberechtigte (das sind nur Kinder und der Ehegatte, ausnahmsweise die Eltern, wenn keine Kinder vorhanden sind) das Recht, den Pflichtteil zu verlangen. Der Pflichtteil ist ein Geldanspruch. Seine Höhe beträgt die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils. Der Pflichtteil ist in Geld auszuzahlen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strohal § 007 Gesetzliche Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Zweites Hauptstück.  Die am Nachlass erbrechtlich Beteiligten im einzelnen. Anm.: „Erbrechtlich“ bedeutet hier nur so viel als: Kraft spezifisch erbrechtliche Vorschriften. Am Nachlass „erbrechtlich“ beteiligt in obigem Sinne sind also zwar die Vermächtnisnehmer und die Pflichtteilsberechtigten, nicht dagegen die Gläubiger aus den vom Erblasser herrührenden Schulden. Erster Abschnitt….

Zur Sittenwidrigkeit eines Behindertentestaments oder Pflichtteilsverzichts

Zur Sittenwidrigkeit eines Behindertentestaments oder Pflichtteilsverzichts. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zur Sittenwidrigkeit eines Behindertentestaments oder Pflichtteilsverzichts 1. Eine Verfügung von Todes wegen, mit der Eltern ihr behindertes, durch den Sozialhilfeträger unterstütztes Kind nur als Vorerben auf einen den Pflichtteil kaum übersteigenden Erbteil einsetzen, bei seinem Tod ein anderes Kind als Nacherben berufen (sog. Behindertentestament), verstößt…

Ist das Recht, die Erbschaft auszuschlagen, vererblich?

Ist das Recht, die Erbschaft auszuschlagen, vererblich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ist das Recht des Erben, die Erbschaft auszuschlagen, vererblich? Antwort: Ja, wobei zu beachten ist, dass von den Erbeserben jeder den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Erbschaft ausschlagen kann und für den Erbeserben die Ausschlagung des ursprünglichen Erbteils innerhalb der eigenen Ausschlagungsfrist…

Menü