Pflichtteilsquote: Warum beträgt sie 50 Prozent des gesetzlichen Erbteils?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteilsquote: Warum beträgt sie 50 Prozent des gesetzlichen Erbteils?

Pflichtteilsquote: Warum beträgt sie 50 Prozent des gesetzlichen Erbteils?

Pflichtteilsquote: Warum beträgt sie 50 Prozent des gesetzlichen Erbteils?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Pflichtteil ist ein Ersatz für den gesetzlichen Erbteil. Er ist ein Notwehrrecht für nächsten Verwandten des Erblassers, wenn dieser gegen seine Pflicht verstößt Kindern oder Ehegatten eine Mindestbeteiligung am Nachlass zu hinterlassen.

Der Pflichtteil ist ein Geldanspruch in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils, der dem Pflichtteilsberechtigten zugekommen wäre, wenn der Erblasser ihn nicht von der Erbfolge ganz oder teilweise ausgeschlossen hätte.

Der Bruchteil „die Hälfte“ wurde vom Gesetzgeber gewählt, weil er

  • einfach zu berechnen ist und
  • angemessen erscheint.

Dass der Pflichtteil auf die Hälfte festgesetzt wurde, erschien dem Gesetzgeber deshalb angemessen, weil der Pflichtteil einerseits nicht bedeutungslos werden sollte und andererseits nicht zu hoch sein sollte. Wäre der Pflichtteil zu hoch, wäre der Erblasser gehindert, berechtigten Rücksichten bei der Teilung Rechnung zu tragen.

Für all dies erschien die Hälfte ausreichend. Sie macht es immerhin möglich, dass der Erblasser, selbst wenn er sechs Kinder hat, von denen nur eines wirklich zuverlässig ist, diesem Kind immerhin 7/12 zuwendet. Die Pflichtteil der 5 anderen Kinder belaufen sich auf insgesamt 5/12.

Dies genüge – so der Gesetzgeber – „um selbst ein Gut, eine Fabrik, ein größeres Geschäft einem Kinder zuzuweisen.“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anrechnung von Vorempfängen auf das Erbe?

Anrechnung von Vorempfängen auf das Erbe?

Schulden geerbt: Was kann der Erbe tun?

Schulden geerbt: Was sollte der Erbe dann richtigerweise tun?

Zeit für ein Behindertentestament?

Behindertentestament Wann ist es Zeit für ein Testament? Ich sage gerne, wenn sie etwas haben, was ihnen wichtig ist, und das nach ihrem Tod nicht in unerwünschte Hände fallen soll, dann sollte ein Testament gemacht werden. Das muss kein materieller Wert sein. Denken Sie an die alleinerziehende junge Mutter. Sie kann im Testament verfügen, wer…

Menü