Erbenfeststellungklage: Damit klar ist, wer Erbe ist

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Erbenfeststellungklage: Damit klar ist, wer Erbe ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbenfeststellungklage

Für die Feststellung seines Erbrechts stehen einem Erben zwei Möglichkeiten zur Verfügung: der Erbschein und ein Urteil.

Damit klar ist, wer Erbe ist

  • Der Erbe kann beim Nachlassgericht einen Erbschein beantragen. Der Erbschein ist ein amtliches Zeugnis, das die Erben mit ihren Erbquoten ausweist. Er weist im Rechtsverkehr die Erben als solche aus. Der Erbschein erwächst nicht in Rechtskraft, da es theoretisch immer geschehen kann, dass ein bislang unentdecktes Testament mit anderem Inhalt auftaucht.
  • Wer eine verbindliche Feststellung seiner Erbenstellung braucht oder will, kann dies über eine Erbenfeststellungsklage gegen die Person(en) erreichen, die die Erbenstellung des Klägers bestreitet. Das Urteil, das auf eine Erbenfeststellungsklage ergeht, erwächst – im Unterschied zum Erbschein – zwischen Kläger und Beklagten in Rechtskraft und schafft daher Rechtsfrieden.
Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Wie lauten die Grundzüge der „gesetzlichen Erbfolge“?

Grundzüge der „gesetzlichen Erbfolge“- Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundzüge der „gesetzlichen Erbfolge“ Hat der Verstorbene kein Testament hinterlassen, so kommen die gesetzlichen Erben zum Zuge. Gesetzliche Erben sind der etwaige Ehegatte des Erblassers und seine Verwandten. 1. Das Erbrecht des Ehegatten War der Erblasser bei seinem Tod verheiratet, so ermittelt sich die gesetzliche Erbfolge…

Kann Erblasser Testamentsvollstrecker von Haftung freistellen?

Testamentsvollstrecker von Haftung freistellen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Das ist nicht möglich. Den  Testamentsvollstrecker trifft also immer eine Schadensersatzpflicht gegenüber den Erben, wenn er seine Pflichten verletzt und dadurch ein Schaden entsteht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig:…

Ist Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ auf Pflichtteil anzurechnen?

Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ Frage: Unser Vater hat mich, Georg, zum Alleinerben eingesetzt. Ich habe 300.000 Euro geerbt. Meinem einzigen Geschwister, das ist mein Bruder Alwin, hat er noch zu seinen Lebzeiten 100.000 Euro „im Wege vorweggenommener Erbfolge“ zugewendet. Alwin macht jetzt seinen Pflichtteil gegen mich…

Menü