Pflichtteilsrest zusätzlich zum Erbteil bei lebzeitigen Schenkungen an Geschwister

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteilsrest zusätzlich zum Erbteil bei lebzeitigen Schenkungen an Geschwister

Druckansicht öffnen 

[ 25.06.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vorempfänge eines Kindes, wie Ausstattungen oder Schenkungen, die mit der Anordnung gemacht wurden, dass sie später auszugleichen sind, können weitreichende Folgen bei der Erbteilung und beim Pflichtteilsrecht haben. Das kann sogar dazu führen, dass eine Zuwendung an ein Geschwister beim anderen Geschwister, das Miterbe wird, zu Pflichtteilsrestansprüchen führt, die es zusätzlich zum Erbteil gibt.

Hierzu ein Beispiel:

Die Eheleute V und W sind normal, also ohne notariellen Ehevertrag verheiratet. Sie haben drei Kinder K1 bis K3. V stirbt. Sein Nachlass beträgt 600. V setzte W zu 4/5 und K1 zu 1/5 als Miterben ein. K2 und K3 haben zu Lebzeiten je eine Ausstattung von indexiert 300 erhalten, K1 nichts. Was steht K1 zu?

Lösung:

  • Aus dem realen Nachlass: K1 Erbteil 1/5 aus 600 = 120
  • Der Ausgleichspflichtteil von K1 errechnet sich wie folgt:
  • –Die W scheidet mit ½ x 600 = 300 aus der Ausgleichung aus, verbleiben
  • –300 Verteilungsmasse + 300 VE K2 + 300 VE K3 = 900 Ausgleichungsnachlass
  • –Ausgleichungserbteil K1 900/3 = 300
  • Ausgleichungspflichtteil K1 ½ x 300 = 150

Der Ausgleichungspflichtteil 150 liegt über dem Erbteil 120. Die Differenz von 30 kann K1 als Pflichtteilsrestanspruch zum Erbteil hinzu verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

50.000 Euro als Ausgleich für Pflege der Mutter

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen-Schwenningen, Rottweil, Radolfzell Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einer Tochter, die vier Jahre lang ihre Mutter pflegte, gegenüber den übrigen Erben einen Ausgleichsanspruch in Höhe von 50.000,00 EUR für die Pflege zugesprochen. Die pflegende Miterein hatte die Mutter, unter Einschränkung ihrer Berufstätigkeit, über vier Jahre zu Hause gepflegt. Durch…

Wie komme ich aus der Bindung eines alten Berliner Testaments mit meinem verstorbenen Ehegatten heraus?

Druckansicht öffnen  [ 11.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Entweder durch einen Zuwendungsverzichtsvertrag mit den testamentarisch bedachten Erben oder durch Anfechtung. Ein Berliner Testament kann bei einer neuen Heirat oder bei Geburt oder Adoption neuer Kinder angefochten werden. Allerdings hat die Anfechtung auch große Nachteile, da sie das gesamte Testament vernichtet, so dass der…

Vermächtnis: Was ist mit vermacht?

Bei einem Vermächtnis erhält der Bedachte einen Gegenstand aus dem Nachlass, z.B. ein Auto oder ein Haus. Da kann sich schnell mal die Frage stellen, gehört mit das Haus mit allem was darin ist oder nur das Haus? Für das Auto gilt das Gleiche. Im Gesetz ist geregelt, dass sich das Vermächtnis im Zweifel auch…

Menü