Seetestament vor drei Zeugen auf hoher See

  1. Startseite
  2. S
  3. Seetestament vor drei Zeugen auf hoher See
Gerhard Ruby - Portrait

Seetestament erklärt von Rechtsanwalt Ruby

 

Das sehr seltene Seetestament

ist eine besondere Testamentsform. Es gehört zu den sogenannten „Drei-Zeugen-Testamenten“ und kann auch ohne nahe Todesgefahr errichtet werden. Voraussetzung ist, dass man sich auf einem deutschen Handelsschiff auf einer Seereise befindet, also bereits außerhalb eines deutschen Hafens. Das Testament muss nur vor drei Zeugen errichtet werden, die eine Niederschrift über den letzten Willen errichten. Die drei Zeugen und der Erblasser müssen das Testament dann unterschreiben. Falls der Erblasser nicht (mehr) schreiben kann, genügt eine Niederschrift über diesen Umstand. Das Seetestament wird nach drei Monaten unwirksam, wenn der Erblasser nach drei Monaten noch lebt.

§ 2251 BGB Nottestament auf See
Wer sich während einer Seereise an Bord eines deutschen Schiffes außerhalb eines inländischen Hafens befindet, kann ein Testament durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen nach § 2250 Abs. 3 errichten.

§ 2250 BGB Nottestament vor drei Zeugen

 
(3) Wird das Testament durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen errichtet, so muss hierüber eine Niederschrift aufgenommen werden. Auf die Zeugen sind die Vorschriften des § 6 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, der §§ 7, 26 Abs. 2 Nr. 2 bis 5 und des § 27 des Beurkundungsgesetzes; auf die Niederschrift sind die Vorschriften der §§ 8 bis 10, 11 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2, § 13 Abs. 1, 3 Satz 1, §§ 23, 28 des Beurkundungsgesetzes sowie die Vorschriften des § 2249 Abs. 1 Satz 5, 6, Abs. 2, 6 entsprechend anzuwenden. Die Niederschrift kann außer in der deutschen auch in einer anderen Sprache aufgenommen werden. Der Erblasser und die Zeugen müssen der Sprache der Niederschrift hinreichend kundig sein; dies soll in der Niederschrift festgestellt werden, wenn sie in einer anderen als der deutschen Sprache aufgenommen wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt ohne Testament?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit der gesetzlichen Erbfolge wird im Gesetz (d.h. im Bürgerlichen Gesetzbuch) geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine Verfügung von Todes wegen (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Das Gesetz regelt die Erbfolge so, wie sie dem Gesetzgeber für den unterstellten Normalfall als richtig erscheint. Erben…

Was ist eigentlich ein „öffentliches Testament“

Was ist eigentlich ein „öffentliches Testament“ Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich ein „öffentliches Testament“? Das ist ein vor einem Notar errichtetes Testament. Es ist nicht „öffentlich“ in dem Sinne, dass es die Öffentlichkeit einsehen kann, sondern heißt so, weil es öffentlich, nämlich vor einem Notar errichtet wurde. Gegenbegriff ist das private Testament,…

Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt

Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflegefall und Wohnrecht: Kein Geld für das Sozialamt Der BGH hat mit einem  wichtigen Urteil vom 09.01.2009  eine Entscheidung zum Wohnrecht getroffen, wenn der Wohnungsberechtigte ins Pflegeheim muss. Wenn die Vereinbarung über die Bestellung eines Wohnungsrecht keine Regelung enthält, wie die Wohnung genutzt…

Menü