Welches sind die Testamentsformen nach dem BGB?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Welches sind die Testamentsformen nach dem BGB?

Welches sind die Testamentsformen nach dem BGB? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Welches sind die Testamentsformen nach dem BGB?

Man unterscheidet ordentliche und außerordentliche Testamentsformen (Nottestamente):

Ordentliche Testamente sind:

  • das eigenhändige Testament = private Testament = holographische Testament (alle Begriffe besagen das Gleiche)
  • das öffentliche Testament vor einem Notar (bis 1.1.1970 auch vor einem Richter), das errichtet wird
    – durch mündliche Erklärung
    – durch Übergabe der Testamentsurkunde

Außerordentliche Testamente (Nottestamente) sind:

  • Bürgermeister-Testament bei naher Todesgefahr: Man kann rechtswirksam ein Testament vor dem Bürgermeister errichten, wenn man sich in Lebensgefahr befindet und die Errichtung vor einem Notar nicht mehr möglich ist. Der Bürgermeister muss die Erklärung beurkunden und zwei Zeugen hinzuziehen. Als Zeuge kann nicht zugezogen werden, wer in dem zu beurkundenden Testament bedacht oder zum Testamentsvollstrecker ernannt wird.
  • Dreizeugentestament bei Verkehrssperre oder drohendem Tod: Ein Testament kann durch die mündliche Erklärung gegenüber drei Zeugen erfolgen, wenn man sich an einem Ort aufhält, der infolge außerordentlicher Umstände dergestalt abgesperrt ist, dass die Errichtung eines Testaments vor einem Notar oder bei drohendem Tod auch die Errichtung vor dem Bürgermeister nicht mehr möglich ist. Hierüber ist eine Niederschrift zu fertigen.
  • Seetestament durch mündliche Erklärung zu Protokoll vor drei Zeugen: Wer sich während einer Seereise an Bord eines deutschen Schiffes außerhalb eines inländischen Hafens befindet, kann ein Testament durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen errichten.

In jedem Fall ist über das außerordentliche Testament eine Niederschrift aufzunehmen. Alle außerordentlichen Testamente verlieren drei Monate nach ihrer Errichtung bzw. dem Wegfall des Hindernisses, ein öffentliches Testament zu errichten, ihre Wirksamkeit.

Besonderheiten gelten für das

  • Konsulartestament. Danach können Deutsche im Ausland ein Testament oder einen Erbvertrag von einem deutschen Konsularbeamten beurkunden lassen. Diese Errichtung steht einem notariellen Testament gleich (§ 10 Abs. 2 KonsG).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbrecht: Wem gehören Opas Goldzähne? Dem Krematorium, den Erben oder den Angehörigen?

Wem gehören Opas Goldzähne? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wem gehören Opas Goldzähne? Eine echte rechtliche Grauzone stellt die Frage dar, wem nach dem Tode eines Menschen dessen Goldzähne, Implantate etc. gehören. Oft stellen diese Teile aus Edelmetallen einen ganz erheblichen wirtschaftlichen Wert dar. Zunächst sind sie Bestandteile der menschlichen Leiche. Fraglich ist allerdings, wem diese…

Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs

Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs Der Wegfall der Vergünstigungen nach § 13a Abs. 5 ErbStG a.F. infolge einer insolvenzbedingten Veräußerung des Betriebsvermögens ist kein sachlicher Grund für einen Erlass gemäß § 227 AO. Für Experten: BFH v. 04.02.2010 – Az.:…

Kann man aufgrund eines verschwundenen Testaments erben?

Druckansicht öffnen  [ 03.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, das geht. Nach dem Gesetz ist zum Nachweis eines testamentarischen Erbrechts grundsätzlich das Original des Testaments vorzulegen, auf die das Erbrecht gestützt wird. Ist das Originaltestament jedoch nicht auffindbar, können die Errichtung und der Inhalt eines Testaments auch mit Hilfe anderer Beweismittel dargetan werden, wobei…

Menü