Sterbeurkunde: Wie kann ich feststellen, ob mein Vater noch lebt?

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Sterbeurkunde: Wie kann ich feststellen, ob mein Vater noch lebt?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

1. Frage: Ich habe schon seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr zu meinem nichehelichen Vater. Wo erfahre ich, ob er noch lebt?

Antwort: Beim Geburststandesamt, also beim Standesamt am Geburtsort ihres Vaters. Dort wird er im Personenstandsregister bis zu seinem Lebensende geführt.

§ 62 PStG Urkundenerteilung, Auskunft, Einsicht

  (1) Personenstandsurkunden sind auf Antrag den Personen zu erteilen, auf die sich der Registereintrag bezieht, sowie deren Ehegatten, Lebenspartnern, Vorfahren und Abkömmlingen. Andere Personen haben ein Recht auf Erteilung von Personenstandsurkunden, wenn sie ein rechtliches Interesse glaubhaft machen; beim Geburtenregister oder Sterberegister reicht die Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses aus, wenn der Antrag von einem Geschwister des Kindes oder des Verstorbenen gestellt wird. 3Antragsbefugt sind über 16 Jahre alte Personen.
  (2) Absatz 1 gilt entsprechend für Auskunft aus einem und Einsicht in einen Registereintrag sowie Auskunft aus den und Einsicht in die Sammelakten.
  (3) Vor Ablauf der für die Führung der Personenstandsregister festgelegten Fristen ist die Benutzung nach den Absätzen 1 und 2 bereits bei Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses zuzulassen, wenn seit dem Tod des zuletzt verstorbenen Beteiligten 30 Jahre vergangen sind; Beteiligte sind beim Geburtenregister die Eltern und das Kind, beim Eheregister die Ehegatten und beim Lebenspartnerschaftsregister die Lebenspartner.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus?

Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus? Der Pflichtteilsanspruch ist ein Geldanspruch, der mit dem Tode des Erblassers entsteht, wenn der Erblasser einen Pflichtteilsberechtigten (i.d.R. Kinder und Ehegatte, evtl.  Elternteil) im Testament gar  nichts oder wertmäßig weniger als seinen Pflichtteil zugewendet hat. Der Pflichtteils ist…

Schenkungsteuer: Sind die Rechtsanwalts(StB-)kosten im Rechtsbehelfs-/Gerichtsverfahren abziehbar?

Druckansicht öffnen  [ 01.07.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird nach Erlass eines Schenkungsteuerbescheides ein Rechtsbehelfsverfahren oder ein finanzgerichtliches Verfahren erforderlich, stellt sich die Frage, ob die dadurch für die Einschaltung eines Anwalts oder Steuerberaters entstehenden Rechtsverfolgungskosten steuermindernd geltend gemacht werden können. Das ist leider nicht der Fall.  Bei diesen Kosten handelt es sich um Rechtsverfolgungskosten…

Patchwork-Testament: Gefahr wegen Sorgerechts des Ex-Partners

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Patchworkfamilien gibt es vieles zu beachten. Angenommen man hat testamentarisch alles geregelt, ist sich mit den Kindern einig und beide Ehegatten haben – wie die Kinder – Pflichtteilsverzichte vereinbart. Da kann nichts mehr passieren? Weit gefehlt. Der länger lebende Ehegatte könnte trotz seines Pflichtteilsverzichtes im Falle einer Ausschlagung der…

Menü