Freibetrag für Stiefkinder beim Erben und Schenken

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Freibetrag für Stiefkinder beim Erben und Schenken

Freibetrag für Stiefkinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Hat mein Stiefsohn wirklich nur einen Freibetrag von 20.000 Euro bei der Schenkung?

Nein. Das wird oft falsch gesehen. Stiefkinder, also Stiefsohn oder Stieftochter, haben zwar kein gesetzliches Erbrecht und kein Pflichtteilsrecht. Man kann ihnen aber wie leiblichen Kindern 400.000 Euro steuerfrei schenken oder vererben.

Stiefenkel haben übrigens einen Freibetrag von 200.000 Euro.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Analogie im Erbrecht

Erklärt von Fachanwalt Ruby   Sind Analogieschlüsse im Erbrecht möglich? Eine Analogie ist die Anwendung einer für einen bestimmten Tatbestand gegebenen Rechtsvorschrift auf verwandte (rechtsähnliche) Tatbestände. Sie ist als allgemeiner Rechtsgrundsatz auch im Erbrecht möglich. Beispiel: Analoge Anwendung des § 2066 BGB § 2066 BGB Gesetzliche Erben des Erblassers  Hat der Erblasser seine gesetzlichen Erben ohne nähere…

Alleinerbe im Testament verhindert viele Probleme

Alleinerbe im Testament.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Alleinerbe im Testament Die Einsetzung eines Alleinerben kann Geld und Ärger sparen. Sind z.B. zwei Kinder vorhanden und soll das  Kind H das Haus, das andere Kind G das Geldvermögen erben, setzt man das Kind H zum Alleinerben ein. Dann braucht man das Haus nicht…

Vorsicht vor Bindungsfalle beim Berliner Testament

Bindungsfalle beim Ehegattentestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bindungsfalle beim Ehegattentestament Viele Eheleute errichten in knapper Form ein gemeinschaftliches Testament und regeln dabei für den ersten Todesfall, dass der längerlebende Ehegatte Alleinerbe wird und für den zweiten Todesfall, dass die gemeinschaftlichen Kinder Schlusserben werden. Die Errichtung eines solchen Testamentes ist in den allermeisten Fällen auch richtig…

Menü