Strafantrag gegen Familienangehörige wegen Familiendiebstahls: 6 Monate nach Tod des Vaters nicht mehr möglich

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Strafantrag gegen Familienangehörige wegen Familiendiebstahls: 6 Monate nach Tod des Vaters nicht mehr möglich

Druckansicht öffnen 

[ 18.10.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Mein Bruder hat von meinem Vater vor dessen Tod 100.000 Euro gestohlen. Mein Vater starb an Silvester. Mein Bruder meinte er müsse erst einmal 6 Monate trauern, bevor er sich um die Erbteilung kümmern könne. Wir haben abgewartet. Jetzt kam heraus, dass er 100.000 Euro vom Vater gestohlen hat. Kann er noch bestraft werden.

Nein. Es liegt ein Familiendiebstahl vor. Diese Tat wird nur auf Antrag verfolgt. Der Antrag ist aber sechs Monate nach dem Tod des Erblassers nicht mehr möglich (s.u. § 77b Abs. 4 StGB). Zivilrfechtlich stehen den Erben aber noch Schadensersatzansprüche gegen den Bruder zu.

§ 77 StGB Antragsberechtigte

(1) Ist die Tat nur auf Antrag verfolgbar, so kann, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, der Verletzte den Antrag stellen.

(2) Stirbt der Verletzte, so geht sein Antragsrecht in den Fällen, die das Gesetz bestimmt, auf den Ehegatten, den Lebenspartner und die Kinder über. Hat der Verletzte weder einen Ehegatten, oder einen Lebenspartner noch Kinder hinterlassen oder sind sie vor Ablauf der Antragsfrist gestorben, so geht das Antragsrecht auf die Eltern und, wenn auch sie vor Ablauf der Antragsfrist gestorben sind, auf die Geschwister und die Enkel über. Ist ein Angehöriger an der Tat beteiligt oder ist seine Verwandtschaft erloschen, so scheidet er bei dem Übergang des Antragsrechts aus. Das Antragsrecht geht nicht über, wenn die Verfolgung dem erklärten Willen des Verletzten widerspricht.

(3) Ist der Antragsberechtigte geschäftsunfähig oder beschränkt geschäftsfähig, so können der gesetzliche Vertreter in den persönlichen Angelegenheiten und derjenige, dem die Sorge für die Person des Antragsberechtigten zusteht, den Antrag stellen.

(4) Sind mehrere antragsberechtigt, so kann jeder den Antrag selbständig stellen.

§ 77b StGB Antragsfrist

(1) Eine Tat, die nur auf Antrag verfolgbar ist, wird nicht verfolgt, wenn der Antragsberechtigte es unterläßt, den Antrag bis zum Ablauf einer Frist von drei Monaten zu stellen. Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen allgemeinen Feiertag oder einen Sonnabend, so endet die Frist mit Ablauf des nächsten Werktags.

(2) Die Frist beginnt mit Ablauf des Tages, an dem der Berechtigte von der Tat und der Person des Täters Kenntnis erlangt. Hängt die Verfolgbarkeit der Tat auch von einer Entscheidung über die Nichtigkeit oder Auflösung einer Ehe ab, so beginnt die Frist nicht vor Ablauf des Tages, an dem der Berechtigte von der Rechtskraft der Entscheidung Kenntnis erlangt. Für den Antrag des gesetzlichen Vertreters und des Sorgeberechtigten kommt es auf dessen Kenntnis an.

(3) Sind mehrere antragsberechtigt oder mehrere an der Tat beteiligt, so läuft die Frist für und gegen jeden gesondert.

(4) Ist durch Tod des Verletzten das Antragsrecht auf Angehörige übergegangen, so endet die Frist frühestens drei Monate und spätestens sechs Monate nach dem Tod des Verletzten.

(5) Der Lauf der Frist ruht, wenn ein Antrag auf Durchführung eines Sühneversuchs gemäß § 380 der Strafprozeßordnung bei der Vergleichsbehörde eingeht, bis zur Ausstellung der Bescheinigung nach § 380 Abs. 1 Satz 3 der Strafprozeßordnung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2171 Unmöglichkeit eines Vermächtnisses und gesetzliches Verbot

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wie werden unmögliche Vermächtnisse nach dem BGB behandelt? Sie sind grundsätzlich unwirksam, z.B. wenn der Erblasser dem Vermächtnisnehmer einen Gegenstand zuwenden will, der dem Vermächtnisnehmer schon gehört. Werden sie aber zur Zeit des Erbfalls möglich, so sind sie wirksam. Ebenso wenn sie bedingt oder befristet sind und die Unmöglichkeit…

Berliner Testament: Was kann ich nach dem Tod meiner Frau generell noch verschenken?

Druckansicht öffnen  [ 14.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einem Berliner Testament mit gegenseitiger Alleinerbeneinsetzung der Eheleute und Schlusserbeneinsetzung der Kinder (oder anderer nahestehender Personen) tritt eine Bindugnswirkung ein. Die sogenannten Schlusserben haben ein fest stehende Erbaussicht, die nicht einfach beeinträchtigt werden darf. Steht eine Schenkung im Widerspruch zu den Erbeinsetzungen im Berliner…

Pflichtteil: Sind Großeltern pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Abkömmlinge und Ehegatten Pflichtteilsberechtigt sind meistens nur die Abkömmlinge (Kinder, ersatzweise Enkel, ersatweise Urenkel) des Verstorbenen und dessen Ehegatte. Die Eltern des Verstorbenen sind dann ausnahmsweise pflichtteilsberechtigt, wenn der Erblasser ohne Abkömmlinge verstirbt. Warum nicht die Großeltern? Während der Gesetzgeber den Eltern des Erblassers ein Pflichtteilsrecht aus Pietätsgründen und weil es in Deutschland…

Menü