Demen
Testierfähigkeit

Muss ins Testament, dass ich „im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte“ bin?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Muss ins Testament, dass ich „im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte“ bin?

Nein. Dieser Satz beweist gar nichts. Die vorsorgliche Bemerkung, man habe das Testament im „Vollbesitz der geistigen Kräfte“ errichtet, wird zwar häufig verwendet hat aber letztlich keine Bedeutung für „Testamentsanfechtungen“ wegen Testierunfähigkeit des Erblassers. Ob der Erblasser testierfähig war oder nicht erschließt sich aus diesem Satz nicht. Den Satz hätte auch ein Geschäftsunfähiger von einer Vorlage abschreiben können.

Gut zu wissen:

Ohnehin wird die Testierfähigkeit bis zum Beweis des Gegenteils vermutet. Bis zum Beweis des Gegenteils gehen die Gericht davon aus, dass derjenige, der ein Testament errichtet hat, geschäfts- und testierfähig ist. Der Gegenbeweis kann nur durch ein neurologisch-psychiatrisches Sachverständigengutachtgen erbracht werden. Das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit oder sehr hoher Wahrscheinlichkeit zum Ergebnis kommen muss, dass der Erblasser im Zeitpunkt der Testamentserrichtung testierunfähig war. Ohne ärztliche Unterlagen, die zum Beispiel einen Mini-Mental-Test enthalten, wird so ein Beweis nicht geführt werden können. Sind solche Unterlagen allerdings vorhanden ist ein solcher Beweis, z.B. durch ein gerichtliches Sachverständigengutachten möglich. 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü