Testamentsunterschrift „D.O.“ ist unwirksam

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Testamentsunterschrift „D.O.“ ist unwirksam

Testamentsunterschrift „D.O.“ ist unwirksam. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testamentsunterschrift „D.O.“ ist unwirksam

Frage:
Mein Onkel hat ein wirksames Testament geschrieben und mich in einem Zusatz zu diesem Testament zusätzlich bedacht. Den Zusatz hat er nur mit „D.O.“ unterzeichnet. Ist der Zusatz wirksam?

Antwort:
Nach Auffassung des Oberlandesgerichtes Celle ist der Zusatz nicht wirksam unterzeichnet. Das Oberlandesgericht Celle ist der Auffassung, dass das Kürzel „D.O.“ selbst, wenn man es als Abkürzung für „Der Obengenannte“ versteht, nicht dem Erfordernis einer eigenhändigen Unterschrift der Testamentsergänzung genüge.

Für Experten: OLG Celle vom 22. 9. 2011, 6 U 117/10

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit einer Kapitalforderung berechnet, die in einem Betrag getilgt werden kann?

Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit einer Kapitalforderung berechnet, die in einem Betrag getilgt werden kann? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Einbetragsforderungen wird die Laufzeit taggenau berechnet  Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit von Kapitalforderungen / -schulden berechnet, die in einem Betrag getilgt werden? Nach dem Gleichlautenden Ländererlass vom 10.10.2010 zur Bewertung von Kapitalforderungen und Kapitalschulden…

Pflichtteil: Sind auch die Enkelkinder pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundsätzlich schon, in der Praxis aber meistens nicht. Das Gesetz gewährt das Pflichtteilsrecht in erster Linie allen Abkömmlingen des Erblassers, und zwar ohne Rücksicht auf die Nähe des Grades. Ein Kind ist im ersten Grad (durch eine Geburt), ein Enkelkind im zweiten Grad (durch zwei Geburten) mit dem Erblasser verwandt. Allerdings entsteht…

Ist der Pflichtteilsverzicht meines Schuldners wirksam?

Ist der Pflichtteilsverzicht meines Schuldners wirksam? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Pflichtteilsverzicht meines Schuldners wirksam? Frage: Ich habe einen Schuldner, der mir viel Geld schuldet, wie auch anderen Gläubigern. Ich dachte er würde seinen jetzt verstorbenen Vater beerben. Jetzt hat sich herausgestellt, dass der Schuldner gegenüber seinem Vater vor zwei Jahren einen Pflichtteilsverzicht…

Menü