Was ist der Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist der Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“?

Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“

Ein Behindertentestament ist eine Testamentsgestaltung zugunsten von körperlich oder geistig behinderten Personen, die in der Regel Sozialleistungen nach dem SGB XII (also  klassische Sozialhilfe bzw. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) beziehen, weil sie infolge ihrer Behinderung nicht erwerbsfähig sind.

Das Bedürtigentestament ist eine an das Gestaltungsmodell des Behindertentestaments angelehnte Testamentsgestaltung zugunsten von Personen, die in aller Regel Sozialleistungen nach dem SGB II (= Arbeitlsosengeld II) beziehen, weil sie erwerbsfähig sind, d.h. denen auf absehbare Zeit mindestens drei Stunden täglich eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt möglich ist.

Das Behinderten- wie das Bedürftigentestament setzen die erbrechtlichen Mittel der Vor- und Nacherbschaft (oder Vor- und Nachvermächtnis) wie der Testamentsvollstreckung ein, um die Lebenssituation des Behinderten / Bedürftigen zu verbessern und das ererbte Vermögen in der Familie zu erhalten, ohne dass der Staat auf dieses Vermögen zugreifen kann und weiterhin Sozialleistungen an den Behinderten / Betroffenen erbringen muss.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Erben in der Homo-Ehe

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Erben in der Homo-Ehe

Erbschaftsteuer: Wie ist ein Verschaffungsvermächtnis zu bewerten?

Wie ist ein Verschaffungsvermächtnis zu bewerten? Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. Mit dem gemeinen Wert, also dem Verkehrswert (= wirklicher Wert) und nicht mit dem Steuerwert. Ein Verschaffungsvermächtnis bezieht sich auf einen Gegenstand, der sich nicht im Nachlass befindet und den der mit dem Vermächtnis beschwerte Erbe erst noch…

Kann ich meinem Bruder meinen Bauernhof zum Ertragswert vererben?

Kann ich meinem Bruder meinen Bauernhof zum Ertragswert vererben?

Menü