Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden

1. Bei der Feststellung, ob eine Urkunde mit Testierwillen errichtet wurde, handelt es sich um eine im wesentlichen auf tatsächlichem Gebiet liegende Frage, die vom Tatrichter im Wege der Auslegung unter Heranziehung aller erheblichen – auch außerhalb der Urkunde liegenden – Umstände und der allgemeinen Lebenserfahrung zu beurteilen ist. Die getroffenen Feststellungen der Tatsacheninstanzen können in der weiteren Beschwerde nur auf Rechtsfehler überprüft werden.

2. Entspricht die Form des Schriftstücks nicht den für Testamente üblichen Gepflogenheiten, sind an den Nachweis des Testierwillens strenge Anforderungen zu stellen.

3. Es bestehen grundsätzlich keine rechtlichen Bedenken gegen die Annahme, dass auf einem verschlossenen Briefumschlag befindliche handschriftliche Erklärungen, die mit Überschrift „Testament“, einer Zeitangabe und einer Unterschrift verstehen sind, nicht nur eine Bezeichnung des Umschlaginhalts sein sollten, sondern im Bewusstsein einer rechtliche bedeutsamen Erklärung auf den Todesfall abgegeben wurden.

4. Unwirksamkeit oder Wegfall des die Verteilung des Nachlasses regelnden Testaments führen nicht ohne weiteres zur Gegenstandslosigkeit einer hierauf bezogenen formwirksamen Anordnung der Testamentsvollstreckung. Diese kann vielmehr nur gemäß den gesetzliche vorgesehenen Möglichkeiten widerrufen werden.

OLG Karlsruhe v. 26.03.2010
14 Wx 30/09
NJW-Spezial 2010, 583

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ehrenamtliche Betreuer müssen keine Steuern für Aufwandsentschädigung zahlen

Ehrenamtliche Betreuer müssen keine Steuern für Aufwandsentschädigung zahlen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ehrenamtliche Betreuer müssen keine Steuern für Aufwandsentschädigung zahlen Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Urteil vom 17.10.2012 (Az. VIII R 57/09) festgestellt, dass ehrenamtliche Betreuer, die eine Aufwandsentschädigung gemäß § 1835 a BGB erhalten, hierauf keine Steuern zahlen müssen. Die ehrenamtlichen Betreuer üben…

Wo steht, dass das Bewertungsgesetz für die Erbschaftsteuer gilt?

Wo steht, dass das Bewertungsgesetz für die Erbschaftsteuer gilt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wo steht, dass das Bewertungsgesetz für die Erbschaftsteuer gilt? Grundsätzlich gilt das Bewertungsgesetz mit seinen allgemeinen Bewertungsvorschriften für alle Steuerarten, also auch die Erbschaft- und Schenkungsteuer. Die allgemeinen Bewertungsvorschriften (§§ 2 bis 16 BewG) gelten aber da nicht, wo das einzelne…

Wann gibt es den Pflichtteil?

Wann gibt es den Pflichtteil? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann gibt es den Pflichtteil? Unter folgenden Voraussetzungen: Sie sind Pflichtteilsberechtigter, also Kind oder Ehegatte des Verstorbenen. In bestimmten Fällen können auch Eltern oder Enkel pflichtteilsberechtigt sein. Sie haben vor dem Notar keinen Erb- oder Pflichtteilsverzicht erklärt. Ihnen wurde der Pflichtteil nicht entzogen, weil sie…

Menü