Todesfall vor Antritt der Urlaubsreise: Muss der Erbe zahlen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Todesfall vor Antritt der Urlaubsreise: Muss der Erbe zahlen?

Todesfall vor Urlaubsreise. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Todesfall vor Urlaubsreise

Stirbt der Reisende vor dem Antritt seiner Reise, muss der Erbe für ausstehende Beträge aufkommen und darf die Leistung dann in Anspruch nehmen.

Weite oder teure Reisen werden oft lange im Voraus gebucht. Doch was passiert, wenn der Reisende vor Antritt der Reise stirbt? Grundsätzlich gilt: Der mit dem Reiseveranstalter abgeschlossene Vertrag gilt weiterhin, erklärt das Deutsche Forum für Erbrecht, dessen Sektion Baden-Württemberg von Rechtsanwalt Gerhard Ruby von der Erbrechtskanzlei RUBY geleitet wird. Neuer Vertragspartner ist dann als Gesamtrechtsnachfolger der Erbe.

Ist die Reise noch nicht vollständig bezahlt, ist der Erbe verpflichtet, den ausstehenden Betrag zu begleichen. Dafür darf er dann allerdings auch die Reise antreten. Denn das Reiserecht sieht ausdrücklich vor, dass die Person des Reisenden bis zum Reiseantritt noch wechseln kann. Der Veranstalter kann allerdings die dadurch entstehenden Mehrkosten vom neuen Vertragspartner verlangen. Betroffene sollten sich über die eventuell anfallenden Kosten rechtzeitig beim Reiseveranstalter informieren.

Wenn der Erbe nicht verreisen kann oder will, hat er das Recht zum Reiserücktritt. In diesem Fall ist der Reiseanbieter aber berechtigt, Stornogebühren in Höhe von bis zu 50 Prozent des Reisepreises zu verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

2013 brachte 4,63 Milliarden Euro Erbschaftsteuer

  Erbschaftsteuer 2013. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 2013 wurde in den Bundesländern 4,63 Milliarden Euro Erbschaftsteuer eingenommen. 1993 lagen die Erbschaftsteuereinnahmen noch bei umgerechnet 1,45 Milliarden Eur. Die Erbschaftsteuer hat sich also in den letzten 20 Jahren verdreifacht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Jastrowsche Klausel: Seit über 100 Jahren beliebt zur Abwehr von Pflichtteilsansprüchen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Abwehr von Pflichtteilsansprüchen Die Jastrowsche Klausel (benannt nach dem Verfasser eines Aufsatzes in der Deutschen Notarzeitschrift 1904, Seite 424 ff., in dem sie erstmals vorgeschlagen wurde) ist eine Gestaltungsmöglichkeit im Rahmen von gemeinschaftlichen Testamenten (siehe: Berliner Testament) nach deutschem Erbrecht, die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen möglichst…

Vermächtniserfüllung minderjähriger Erben nur mit Genehmigung des Familiengerichts?

Vermächtniserfüllung minderjähriger Erben nur mit Genehmigung des Familiengerichts?

Menü