Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit

Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit

Eine Frau erbte einen Hund. Sie wollte die Aufwendungen, die ihr für die Hundehaltung entstehen würden, zu den Nachlassverbindlichkeiten gezählt wissen: Hundefutter, Napf, Spielzeug, Körbchen, Leptospirose-, Tollwut- und Staupeimpfung, Hundesteuer usw. Sie argumentierte vor dem Bundesfinanzhof: Die Nachlassverbindlichkeiten würden die Bemessungsgrundlage für die Erbschaftsteuer senken. Der Bundesfinanzhof sprach ein abschließendes Machtwort: Da spielt der Staat nicht mit! Diese Frage hat erstens keine rechtsgrundsätzliche Bedeutung und zweitens: der Staat (bzw. der Steuerzahler) muss nicht für Kosten aufkommen, die einem Erben für die Pflege eines Tieres entstehen, das er ohne rechtliche Verpflichtung vom Erblasser übernommenen hat.

Fazit: Kosten, die der Erbe aus moralischer Verpflichtung übernimmt, kann er nicht auf die Gesellschaft verlagern, indem er sie als Nachlassverbindlichkeit geltend macht (BUNDESFINANZHOF Beschluss vom 29.6.2009, II B 149/08)

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü