Vater hatte den Nießbrauch an 2 Garagen. Gehören die Garagen zum Erbe?

Vater hatte den Nießbrauch an 2 Garagen. Gehören die Garagen zum Erbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Können die Garagen vererbt werden? 

Das Grundstück, an dem Ihr Vater einen Nießbrauch hatte, der mit dem Tod erlosch, gehört einem anderen, also dem Eigentümer.

Es stellt sich jetzt die Frage, ob die Garagen zum Grundstück gehören und damit dem Eigentümer oder eben nicht und damit weiterhin im Eigentum Ihres Vaters standen und dann im Wege der Erbfolge auf Sie als Erben übergingen, und zwar mit allen Rechten und Pflichten.

Wesentliche Bestandteile einer Sache können nicht Gegenstand besonderer Rechte sein. Sind also die Garagen wesentliche Bestandteile des Grundstücks, dann gehören sie dem Grundstückseigentümer und können nicht von Ihrem verstorbenen Vater an sie vererbt werden.

§ 93 BGB Wesentliche Bestandteile einer Sache   
   Bestandteile einer Sache, die voneinander nicht getrennt werden können, ohne dass der eine oder der andere zerstört oder in seinem Wesen verändert wird (wesentliche Bestandteile), können nicht Gegenstand besonderer Rechte sein.

Nichtwesentliche Bestandteile sind dagegen einer besonderen Rechtslage fähig. Sind die Garagen nicht wesentliche Grundstücksbestandteile oder überhaupt nicht Bestandteile des Grundstücks, so standen sie weiterhin im Eigentum ihres Vaters. Sie wurden dann auf Sie vererbt und befinden sich jetzt auf fremdem Grund und Boden, ohne dass Sie ein Nutzungsrecht hätten.


Ein Tipp von RA Ruby

Normalerweise sind die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen (insbesondere Gebäude) wesentliche Bestandteile des Grundstücks.

Das ist aber anders, wenn es sich um Anlagen kraft Liegenschaftsrechts handelt, also um Gebäude oder andere Werke, die aufgrund dinglichen Rechts mit einem fremden Grundstück verbunden sind. Das ist bei den von einem Nießbraucher erbauten Garagen der Fall. Man spricht hier von sogenannten Scheinbestandteilen, weil die Garagen nach dem Gesetz gar nicht Bestandteile des Grundstück sind. Die Garagen wurden also von Ihrem Vater an Sie vererbt.

§ 95 BGB Nur vorübergehender Zweck
   (1) Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören solche Sachen nicht, die nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbunden sind. Das Gleiche gilt von einem Gebäude oder anderen Werk, das in Ausübung eines Rechts an einem fremden Grundstück von dem Berechtigten mit dem Grundstück verbunden worden ist.
   (2) Sachen, die nur zu einem vorübergehenden Zwecke in ein Gebäude eingefügt sind, gehören nicht zu den Bestandteilen des Gebäudes.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1  Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505
Menü