Vermächtnis trotz Ausschlagung des Erbteils?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vermächtnis trotz Ausschlagung des Erbteils?

Vermächtnis trotz Ausschlagung des Erbteils.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vermächtnis trotz Ausschlagung des Erbteils

Frage: Meine Mutter hat mich und meine Schwester zu Miterben zu je ½ als Erben eingesetzt. Des weiteren hat sie mir und meiner Schwester ein Vermächtnis ausgesetzt. Ich soll 100.000 Euro erhalten. Bei dem Vermächtnis zugunsten meiner Schwester handelt es sich um ein sogenanntes Verschaffungsvermächtnis, wonach ich meiner Schwester meinen Anteil an Grundstücken, die ich vom vorverstorbenen Vater geerbt habe, übertragen muss. Wie kann ich mich verhalten?

Antwort: Wenn Sie Ihren hälftigen Erbteil ausschlagen, entziehen Sie sich dadurch dem Verschaffungsvermächtnisanspruch Ihrer Schwester. Das heißt Sie können den Grundstücksteil, welchen Sie von Ihrem Vater geerbt haben, behalten. Da im Testament keine Klausel enthalten ist, dass Ihr Vermächtnis bei Ausschlagung der Erbschaft entfällt, bleibt es bestehen. Schuldner ist dann der Erbe Ihrer Mutter, das heißt im Ergebnis wohl Ihre Schwester. Sollte das Vermächtnis niedriger sein als Ihr Pflichtteil, haben Sie noch einen sogenannten Pflichtteilsrestanspruch, d.h. das Vermächtnis von 100.000 Euro wird um den Betrag aufgestockt, der bis zum Pflichtteil fehlt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine „verschleierte Schenkung“?

Druckansicht öffnen  [ 12.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn ein Ehegatte durch ein Berliner Testament gebunden ist, z.B. dahin dass die Kinder Schlusserben werden, kann er dennoch Gegenstände seines Vermögens verschenken. Dies birgt die Gefahr in sich, dass er Gegenstände verschenkt, z.B. an sein Lieblingskind und so das andere Kind um sein Erbe…

Was bedeutet das Niederstwertprinzip im Pflichtteilsrecht?

Niederstwertprinzip. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist im Erbrecht. Niederstwertprinzip im Pflichtteilsrecht Der niedrigere Wert gilt Das Niederstwertprinzip ist ein Bewertungsprinzip bei der Berechnung des Pflichtteils. Das Niederstwertprinzip wird angewendet, wenn ein Grundstück verschenkt wurde. Dann sind der Wert des Grundstücks im Zeitpunkt der Schenkung und im Zeitpunkt des Erbfalls miteinander zu vergleichen. Der niedrigere der beiden Werte ist…

Erbschaftsteuer: Sohn hat gerade von Mutter geerbt und ist jetzt selber gestorben

Erbschaftsteuer: Sohn hat gerade von Mutter geerbt und ist jetzt selber gestorben

Menü