Verschenktes Vermögen und Pflichtteil

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Verschenktes Vermögen und Pflichtteil

Verschenktes Vermögen und Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Verschenktes Vermögen und Pflichtteil

Frage:

Mein Vater ist so bösartig mir gegenüber, dass er alles an seinen Lieblingssohn verschenkt. Ich soll nicht mal den Pflichtteil bekommen. Kann man das nicht unterbinden?

Antwort:

Nein, Ihr Vater kann sein Vermögen verschenken an wen er will. Allerdings ist ihr Pflichtteil vom Gesetz geschützt. Alle Geschenke ihres Vaters in den letzten 10 Jahren vor seinem Tod werden vom Gesetz so behandelt, als seien sie noch im Nachlass. Sie können dann vom Erben oder vom Beschenkten den Pflichtteil verlangen.

Achtung:

Seit 2010 wird dieser Pflichtteilsergänzungsanspruch jährlich um 10 Prozent seit der Schenkung abgeschmolzen.

Tipp:

Das Pflichtteilsrecht bei Schenkungen des Erblassers ist schwierig und unübersichtlich. So kann z.B. bei Schenkungen unter Nießbrauchsvorbehalt oder Schenkungen an Ehegatten der Pflichtteil immer verlangt werden, also auch wenn sie vor mehr als zehn Jahren vor dem Tod des Erblassers erfolgten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsquote: Warum beträgt sie 50 Prozent des gesetzlichen Erbteils?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteil ist ein Ersatz für den gesetzlichen Erbteil. Er ist ein Notwehrrecht für nächsten Verwandten des Erblassers, wenn dieser gegen seine Pflicht verstößt Kindern oder Ehegatten eine Mindestbeteiligung am Nachlass zu hinterlassen. Der Pflichtteil ist ein Geldanspruch in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils, der dem Pflichtteilsberechtigten…

ROK BGB § 2383 Umfang der Haftung des Käufers

Erbschaftskauf: Wie haftet der Käufer einer Erbschaft? Er haftet unbeschränkt, soweit der Verkäufer zur Zeit des Verkaufs unbeschränkt haftet. Beschränkt sich diese Haftung des Käufers auf die Erbschaft, so gelten seine Ansprüche aus dem Kauf als zur Erbschaft gehörend. Die Errichtung des Inventars durch den Verkäufer oder den Käufer kommt auch dem anderen Teil zustatten,…

Testament: Was bedeutet es, wenn jemand Text und Unterschrift durchgestrichen hat?

Druckansicht öffnen  [ 13.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es stellt sich natürlich die Frage, ob ein solches Testament noch wirksam ist. In einem Fall wurde ein Testamen fünf Jahre vor dem Tod des Erblassers von diesem geschrieben und unterschrieben. Nach seinem Tod fand man es mit diagonaler Linie durchgestrichen auf. Die Unterschrift war…

Menü