Vindikationslegat: Das Vermachte wird mit dem Tod direkt Eigentum

  1. Startseite
  2. V
  3. Vindikationslegat: Das Vermachte wird mit dem Tod direkt Eigentum

Vindikationslegat. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vindikationslegat

Das Vindikationslegat ist ein Vermächtnis in einer ausländischen Rechtsordnung, bei dem mit dem Tode des Erblassers der Gegenstand des Vermächtnisses aus dem Vermögen des Erblassers ohne Umweg über das Vermögen des Erben direkt in das Eigentum des Vermächtnisnehmers geht.

Das Deutsche Recht kennt solche dinglich wirkenden Vindikationslegate nicht, sondern nur sogenannte Damnationslegate, die (nur) einen schuldrechtlichen Anspruch auf Verschaffung des Eigentums an der Vermächtnissache gewähren. In Deutschland wird also zunächst der Erbe Eigentümer, muss aber das Vermächtnis dann gegenüber dem Vermächtnisnehmer erfüllen.

Da Deutschland Vindikationslegate nicht kennt werden sie bei einem ausländischen Erblasser, der ein in Deutschland belegenes Grundstück per Vindikationslegat vermacht hat, in Damnationslegate umgedeutet.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2351 Aufhebung des Erbverzichts

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kann der Erbverzichtsvertrag wieder aufgehoben werden? Ja, durch einen Vertrag welcher der notariellen Beurkundung bedarf. § 2351 BGB Aufhebung des Erbverzichts    Auf einen Vertrag, durch den ein Erbverzicht aufgehoben wird, findet die Vorschrift des § 2348 und in Ansehung des Erblassers auch die Vorschrift des § 2347 Abs….

Ist eine Erbschaft Einkommen, das zum Wegfall von Sozialhilfe / ALG II führt?

Ist eine Erbschaft Einkommen, das zum Wegfall von Sozialhilfe / ALG II führt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist eine Erbschaft Einkommen, das zum Wegfall von Sozialhilfe / ALG II führt? Das Bundessozialgericht hat eine wichtige Entscheidung zur Frage getroffen, ob eine Erbschaft als Einkommen zu berücksichtigen ist und damit Sozialleistungen (nach dem SGB II:…

Vater, ich will meinen Pflichtteil!

Vater, ich will den Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vater, ich will den Pflichtteil Frage aus Schiltach: Unser Sohn will von uns den Pflichtteil, wie viel muss ich ihm zahlen? Antwort der Erbrechtskanzlei RUBY: Solange beide Eltern leben überhaupt nichts! Ihr Sohn hat einen Pflichtteil nach dem Vater und einen weiteren nach der Mutter. Die…

Menü