Was sind die Voraussetzungen der Nachlassverwaltung?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was sind die Voraussetzungen der Nachlassverwaltung?

Voraussetzungen der Nachlassverwaltung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Voraussetzungen der Nachlassverwaltung

Frage:
Meine Schwester ist verstorben. Sie hat unseren Bruder und mich als ihre Schwester zu je 1/3 zu Erben eingesetzt. Desweiteren wurde sie von zwei Neffen zu je 1/6 beerbt. Ich habe aus eigenen Mitteln Kosten für den Sterbefall verauslagt habe und mir stehen noch weitere Forderungen gegen den Nachlass zu. Einer der Neffen verweigert die Auseinandersetzung des Nachlasses, vor allem verweigert er die Kündigung der Konten bei der Sparkasse und die Auflösung eines Wertpapierdepots. Kann ich jetzt die Nachlassverwaltung beantragen?

Antwort:
Nein. Die Nachlassverwaltung dient in erster Linie der Befriedigung der Nachlassgläubiger und nicht der Überwindung fehlender Mitwirkungsbereitschaft von Miterben. Hierfür sind die Regelungen über die Nachlassverwaltung und der Auseinandersetzung, nicht aber der Nachlassverwaltung, maßgebend. Einen Antrag auf Nachlassverwaltung kann der Erbe stellen oder ein Nachlassgläubiger. Besteht eine Erbengemeinschaft muss Nachlassverwaltung aber von allen Miterben gemeinschaftlich beantragt werden (§ 2062 BGB). Schon hieran fehlt es in Ihrem Fall, weil der blockierende Neffe keinen Antrag auf Nachlassverwaltung gestellt hat. Andererseits sind sie nicht nur Miterbin, sondern auch Nachlassgläubigerin. Der Antrag eines Nachlassgläubigers auf Nachlassverwaltung ist aber nur zulässig, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Befriedigung der Nachlassgläubiger aus dem Nachlass durch das Verhalten oder die Vermögenslage des Erben gefährdet wird.

Tipp: Lesen Sie OLG Düsseldorf vom 22. 3. 2012, 3 Wx 24/12, abgedruckt in ZEV 2012, 319.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Eigenheim verbrauchen?

Das Eigenheim verbrauchen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Eigenheim verbrauchen? Ältere Hauseigentümer können mit einem sogenannten „Rückwärtsdarlehen“ ihr monatliches Einkommen aufbessern. Die Idee ist einfach. Die Bank zahlt dem Hausbesitzer monatlich einen festen Betrag. Diesen erhält er bis zu seinem Lebensende – inklusive Wohnrecht. Dieser umgekehrte Kredit wird erst nach dem Tod des Hauseigentümers…

Erbschaftsbesitzer: Der falsche Erbe

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsbesitzer ist eine Person, die den Nachlass in Besitz hat und sich dabei auf ein Erbrecht beruft, das sie in Wirklichkeit gar nicht hat. Der Erbschaftsbesitzer hat den Erben Auskunft über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Nachlassgegenstände zu erteilen. 1. Wie haftet ein gutgläubiger Erbschaftsbesitzer für…

Zahlen zur Unternehmensnachfolge

Zahlen zur Unternehmensnachfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zahlen zur Unternehmensnachfolge Wussten Sie eigentlich, …. dass jährlich rund 22.000 Familienunternehmen mit rund 290.000 Beschäftigten vor der Nachfolgefrage stehen? dass in den nächsten fünf Jahren 25 % der Familienunternehmen einen Eigentümerwechsel vor sich haben? dass 2/3 aller Unternehmensübergaben planmäßig erfolgen, 1/3 aber nicht (Unfall, Tod, Krankheit,…

Menü