Waffen in der Erbschaft: Ohne Waffenbesitzkarte muss der Erbe sie abgeben

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Waffen in der Erbschaft: Ohne Waffenbesitzkarte muss der Erbe sie abgeben

Druckansicht öffnen 

[ 10.11.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Rechtliche Voraussetzungen

Der Erbe von Schusswaffen ist berechtigt, diese zu erwerben und zu besitzen. Er ist jedoch verpflichtet, die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte für die geerbten Waffen zu beantragen, wenn diese in seinem Besitz bleiben sollen. Voraussetzungen für die Erteilung einer Waffenbesitzkarte sind der Nachweis des Erbes und die waffenrechtliche Zuverlässigkeit des Antragstellers. Es ist nicht erforderlich, die für den Umfang mit Schußwaffen ansonsten vorgeschriebene Sachkunde nachzuweisen. Das Bedürfnis des Erben nennt man das sog. „Erbenprivileg“.

Um dieses Erbenprivileg in Anspruch nehmen zu können, muss die Erteilung einer Waffenbesitzkarte innerhalb eines Monats nach Annahme des Erwerbs beim Landratsamt beantragt werden. Lässt der Erbe diese Frist verstreichen, ist die Erteilung einer Waffenbesitzkarte aufgrund Erbfolge nicht mehr möglich, da sich der Antragsteller nicht mehr auf das Erbenprivileg als Bedürfnis berufen kann.

2. Im Nachlass befindliche (angemeldete) Schußwaffen
Wie sich gezeigt hat, stimmen die in der Waffenbesitzkarte eingetragenen Daten (Art der Waffe, Kaliber, Hersteller, Herstellungsnummer) oftmals nicht mit den Schußwaffen überein. Diese Daten werden sodann vom Antragsteller aus Unkenntnis genauso falsch bzw. unvollständig bei der Antragstellung übernommen. Es wird daher empfohlen, zu überprüfen, ob die in der Waffenbesitzkarte eingetragenen Daten tatsächlich richtig und vollständig sind. Am wichtigsten ist dabei, dass die Herstellungsnummer korrekt und vollständig angegeben ist, damit evtl. vorhandene Fehler korrigiert werden können.

3. Im Nachlass befindliche Munition
Der Erbe ist nicht berechtigt, Munition zu erwerben bzw. zu besitzen. Im Nachlass vorhandene Munition ist unverzüglich an einen Berechtigten bzw. beim Landratsamt abzugeben.

4. Nicht angemeldete Schußwaffen (Fundwaffen)
Sollten sich im Nachlass eine oder mehrere Schußwaffe(n) befinden, die bisher nicht angemeldet waren, muss der Fund dem Landratsamt umgehend mitgeteilt werden. Zudem ist es erforderlich, dass die Waffe im Landratsamt vorgezeigt wird, damit Herkunft und Hintergrund überprüft werden können. Sollten im Einzelfall Zweifel bestehen, ob eine aufgefundene Waffe anmeldepflichtig ist oder nicht, stehen die zuständigen Sachbearbeiter beim Landratsamt oder der Polizei für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung: Ausgleich von Schenkungen bei testamentarischer Erbeinsetzung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Gesetzgeber will, dass Kinder grundsätzlich gleich behandelt werden. Deshalb sind bestimmte lebzeitge Zuwendungen des Vaters oder der Mutter an Einzelkinder auszugleichen, wenn andere Kinder solche Schenkungen nicht erhalten haben. Die Ausgleichung erfolgt bei gesetzlicher Erbfolge unter allen Kindern, bei testamentarischer Erbfolge unter den Kindern, die auf den gleichen Erbteil…

Surrogation im Erbrecht: Wie bei Hans im Glück – Wenn ausgetauscht und ersetzt wird

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Eine Surrogation (lat.) stellt im Zivilrecht eine gesetzlich geregelte besondere Art und Weise der Ersetzung eines Vermögensgegenstandes durch einen anderen Gegenstand oder eine Ersatzforderung dar und wird begrifflich vom Surrogat (Ersatz) abgeleitet. Beispiel: Der Unternehmer U heiratet die Hauseigentümerin H. U zieht zu H in das in deren…

Erbteilung: Wie werden besondere Leistungen wie Geldzahlungen oder Pflege für die Eltern bei der Erbteilung berücksichtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Durch die sogenannte „Ausgleichung“, die man auch als Anrechnung bezeichnen kann. Hierzu ein Beispiel: V und W sind verheiratet. V stirbt. Es gibt drei Kinder K1, K2 und K3. Ein Testament ist nicht vorhanden. Der Nachlass beträgt 600. K3 hat besondere Leistungen erbracht, die mit 30 auszugleichen sind. So haben…

Menü