Wann ist die Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ausgeschlossen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann ist die Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ausgeschlossen?

Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Wann ist die Anfechtung der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ausgeschlossen?

Antwort:

Wenn seit der Annahme der Erbschaft oder der Ausschlagung der Erbschaft dreißig Jahre verstrichen sind, § 1954 Abs. 4 BGB.

§ 1954 BGB Anfechtungsfrist
   (1) Ist die Annahme oder die Ausschlagung anfechtbar, so kann die Anfechtung nur binnen sechs Wochen erfolgen.
   (2) Die Frist beginnt im Falle der Anfechtbarkeit wegen Drohung mit dem Zeitpunkt, in welchem die Zwangslage aufhört, in den übrigen Fällen mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210, 211 entsprechende Anwendung.
   (3) Die Frist beträgt sechs Monate, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat oder wenn sich der Erbe bei dem Beginn der Frist im Ausland aufhält.
   (4) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit der Annahme oder der Ausschlagung 30 Jahre verstrichen sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Beerdigungskosten

Druckansicht öffnen  [ 19.05.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Vom Wert des Erwerbs von Todes wegen sind als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig, die Kosten der Bestattung des Erblassers die Kosten für ein angemessenes Grabmal die Kosten für die übliche Grabpflege mit ihrem Kapitalwert für eine unbestimmte Dauer sowie die Kosten, die dem Erwerber unmittelbar im…

Steuern sparen auf der Güterstands-Schaukel

Steuern sparen auf der Güterstands-Schaukel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuern sparen auf der Güterstands-Schaukel Frage: Unser gemeinsam geschaffenes Vermögen hat einen Steuerwert von 1,9 Mio. Euro und läuft alleine auf meinen Mann. Er will nun die Hälfte des Vermögens auf mich übertragen. Aber dafür fällt nach Auskunft unseres Steuerberaters Schenkungsteuer in Höhe von über 150.000…

Sachbezugsverordnung: Werte für Unterkunft, Verpflegung und Altenteil

  Die alte Sachbezugsverordnung heißt seit dem 01.01.2007 SozialversicherungsentgeltVO (SvEV). Sie bewertet Sachbezüge. Ihre Werte sind auch für das Steuerrecht verbindlich (§ 8 Abs. 2 EStG). Ab 2015 sind anzusetzen für: freie Verpflegung monatlich 229 Euro freie Unterkunft in nicht abgeschlossener Wohnung inkusive Heizung und Strom monatlich 223 Euro freie Wohnung in abgeschlossener Wohnung die ortsübliche Miete.  Ist…

Menü