Erbausschlagung: Auch noch nach sechs Wochen möglich

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbausschlagung: Auch noch nach sechs Wochen möglich

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Niemand muss eine Erbschaft annehmen. Sie können eine Erbschaft auch ausschlagen, egal ob Sie gesetzlicher oder testamentarischer Erbe sind.

Hierbei ist zu beachten, dass der Erbe die Erbschaft nicht mehr ausschlagen kann, wenn er diese ausdrücklich oder „konkludent“ angenommen hat (Siehe: Annahme der Erbschaft) oder, wenn die für die Ausschlagung vorgeschriebene Frist verstrichen ist.

Die Ausschlagungsfrist beträgt sechs Wochen von dem Zeitpunkt an gerechnet, in welchem der Erbe von dem Anfall der Erbschaft (Tod) und dem Grunde der Berufung (Testament oder Erbvertrag) Kenntnis erlangt. Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen – Testament, Erbvertrag, letztwillige Verfügung – berufen, so beginnt die Frist nicht vor der Verkündung der Verfügung, d. h. in der Regel mit der Testamentseröffnung.

Die Frist zur Erbausschlagung beträgt sechs Monate, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat oder wenn der Erbe sich zu Beginn der Frist im Ausland aufhält.

Die Erbausschlagung erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht und ist zur Niederschrift durch das Nachlassgericht oder in öffentlicher beglaubigter Form (vor dem Notar) abzugeben.

Da eine Erbausschlagung insbesondere bei einer Überschuldung des Nachlasses in Betracht kommt oder in dem Fall, dass ein belasteter Erbanteil ausgeschlagen werden soll, um stattdessen den Pflichtteil geltend zu machen, ist in all diesen Fällen eine rechtliche Beratung durch einen Fachanwalt für Erbrecht im Hinblick auf die Fristen unverzüglich angezeigt.

Tipp: Oft wird angenommen, man könne die Erbschaft nicht mehr ausschlagen, wenn sie Sechs-Wochenfrist abgelaufen ist, das ist falsch. Wusste man zum Beispiel nicht, dass die Erbschaft mit Ablauf der sechs Wochen als angenommen gilt und dachte man gerade durch sein Nichtstun nehme man die Erbschaft nicht an, kann man diese fingierte Annahme anfechten, was als Ausschlagung der Erbschaft gilt. Für diese Anfechtung gilt wieder eine Sechswochenfrist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testierfähigkeit bei Testament ohne Datum: War der Erblasser testierfähig?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Erblasserin hinterließ ein Testament ohne Datum, in dem eine Freundin als Alleinerbin eingesetzt war.  Das Oberlandesgericht Jena verwehrte der Freundin den Nachlass mit der Begründung, es sei unklar, wann das Testament geschrieben worden  sei; der Zeitraum (Oktober 2000 bis Juli 2001) ließ sich allerdings eingrenzen. In dieser Zeit…

Hausübergabe und Sozialamt: Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers bei Investitionen ins Haus durch den Beschenkten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wie „tickt“ das Sozialamt? Kurz vorneweg: Ich spreche hier im Folgenden nicht vom Sozialamt, sondern von den „Sozialleistungsträgern“. Denn nicht nur das Sozialamt gewährt Sozialleistungen (Sozialhilfe), sondern auch das Jobcenter bei Hartz IV. Rückforderungsrechte wegen des geschenkten Hauses haben der bedürftig gewordene Schenker selbst und eben die Sozialleistungsträger (Sozialamt…

Hinzurechnung von Zuwendungen des Vorerben bei Antrag nach § 7 II 1 ErbStG

Hinzurechnung von Zuwendungen des Vorerben bei Antrag nach § 7 II 1 ErbStG.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hinzurechnung von Zuwendungen des Vorerben bei Antrag nach § 7 II 1 ErbStG Die Übertragung eines Erbanteils durch die Vorerbin (Tante des Nacherben), dessen Versteuerung auf Antrag des Erwerbers nach § 7 Abs. 2 S. 1 ErbStG…

Menü