Wann wird eine juristische Person erbfähig?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann wird eine juristische Person erbfähig?

Wann wird eine juristische Person erbfähig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:
Wann wird eine juristische Person erbfähig?

Antwort:
Den Grundsatz, dass Erbe nur werden kann, wer zur Zeit des Erbfalls existiert, gilt auch für juristische Personen. Sie werden also grundsätzlich mit ihrer Entstehung erbfähig.

Für Stiftungen gilt § 84 BGB:

§ 84 BGB Anerkennung nach Tod des Stifters
Wird die Stiftung erst nach dem Tode des Stifters als rechtsfähig anerkannt, so gilt sie für die Zuwendungen des Stifters als schon vor dessen Tod entstanden.

§ 84 BGB gilt auch für Stiftungen, die durch Verfügung von Todes wegen errichtet und als Alleinerben eingesetzt werden (sog. Städelsches Testament – § 84 wird auch als Städel-Paragraph bezeichnet im Hinblick auf die Gründung des bekannten Frankfurter Städel-Museums)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterliegen z.B. ausländische Einkünfte der inländischen Besteuerung, besteht die Gefahr einer Doppelbesteuerung, weil der ausländische Staat, aus dem die Einkünfte stammen, ebenfalls eine Besteuerung beansprucht. Mit Hilfe völkerrechtlicher Verträge – sog. Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) – wird bei internationalen Sachverhalten die unerwünschte Doppelbesteuerung vermieden bzw. verringert. DBA sind völkerrechtliche Verträge. Sie gehen als…

Geschiedene brauchen ein Geschiedenentestament

Geschiedene brauchen ein Geschiedenentestament Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht , Villingen-Schwenningen, Radolfzell, Rottweil Frage:Ich bin geschieden und habe eine Tochter, die auch meine Erbin werden soll. Brauche ich ein Testament? Antwort: Im Normalfall nicht, da Ihre Tochter von Gesetzes wegen Ihre Alleinerbin ist. Aber vielleicht wollen Sie auch für besondere Situationen vorsorgen….

Die causa Curiana – Der Sieg des letzten Willens über den Testamentswortlaut

Die causa Curiana. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil.  Die causa Curiana In der Rechtsgeschichte hafteten die Juristen zunächst sklavisch am Wortlaut. Erst allmählich machte dieses Anhaften am Wortlaut der Auslegung des letzten Willens Platz. In einem der berühmtesten Prozesse im alten Rom, der „causa Curiana“, siegte im…

Menü