Kann Witwe Rücktritt vom Kaufvertrag des Erblassers bei Mängeln erklären?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann Witwe Rücktritt vom Kaufvertrag des Erblassers bei Mängeln erklären?

Rücktritt vom Kaufvertrag des Erblassers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Rücktritt vom Kaufvertrag des Erblassers

Frage:
Mein Mann ist gestorben. Er hat kein Testament hinterlassen und wurde von mir zu 1/2 und unseren beiden Kindern zu je 1/4 beerbt. Er hat noch kurz vor seinem Tod ein Auto gekauft. Das Auto hat aber seine Macken. Es geht aufgrund eines Fehlers in der Elektronik immer wieder aus. Aller Reparaturversuche sind gescheitert. Ich möchte das Auto gerne zurückgeben und den Kaufpreis zurückverlangen, was mir ohnehin lieber wäre. Kann ich das, ohne meine Kinder zu fragen?

Antwort:
Nein, zwar steht der Erbengemeinschaft ein Rücktrittsrecht zu, doch können Sie dieses Rücktrittsrecht nur zusammen mit den anderen Miterben ausüben. Gestaltungsrechte wie Rücktritt oder Kündigung müssen grundsätzlich von allen Miterben ausgeübt werden. Es wird auch vertreten, dass sie von der Erbenmehrheit ausgeübt werden könne, aber die Mehrheit haben Sie ja auch nicht ohne Ihre Kinder, sondern nur den halben Erbteil. Dass das Geld dann an die Erbengemeinschaft zurückfließen müsste und nicht an Sie alleine versteht sich von selbst.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Stichtagsprinzip: Es gilt der Wert am Todestag

  Stichtagsprinzip bei der Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach dem Stichtagsprinzip ist für die Ermittlung des Werts des Nachlasses grundsätzlich der Tag des Todes des Erblassers maßgebend. Wertveränderungen (z.B. Kursverluste oder Kursgewinne bei Aktien), die nach dem Todestag eintreten, spielen für die Bewertung keine Rolle. Hatte der Erbe z.B. wegen eines langen Erbscheinsverfahrens keine…

Was geschieht bei einem Vermächtnis?

Druckansicht öffnen  [ 25.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Vermächtnis muss in einem Testament angeordnet sein. Mit einem Vermächtnis wird eine Gegenstand, z.B. ein Auto oder ein Geldbetrag oder ein Haus vermacht, nicht aber die gesamte Erbschaft. Stirbt dann der Testamentserrichter, erhält der Vermächtnisnehmer das Recht, die Leistung des vermachten Gegenstandes von dem…

Reichserbhofgesetz

Reichserbhofgesetz, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen, Rottweil Reichserbhofgesetz Das Reichserbhofgesetz für das Dritte Reich wurde am 29. September (zwei Tage vor dem Erntedankfest) 1933 von der nationalsozialistischen Regierung erlassen. Es diente dazu, die Höfe vor „Überschuldung und Zersplitterung im Erbgang zu schützen“, nahm damit ältere agrarpolitische Ziele des Meierrechts wieder…

Menü