Vor dem 1.7.1949 geborene nichteheliche Kinder: Pflichtteil ab 29.5.2009

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vor dem 1.7.1949 geborene nichteheliche Kinder: Pflichtteil ab 29.5.2009

Vor dem 1.7.1949 geborene nichteheliche Kinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Vor dem 1.7.1949 geborene nichteheliche Kinder

Frage:

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat am 28. Mai 2009 entschieden, dass es gegen das Diskriminierungsverbot und das Gebot zum Schutz der Familie verstieß, dass ein vor dem 1. Juli 1949 geborenes nichteheliches Kind nach seinem Vater kein gesetzliches Erbrecht und kein Pflichtteilsrecht besaß. Beschwerdeführerin war eine 1948 geborene Frau, deren unverheirateter Vater, der 1998 starb, sonst keine Kinder hatte und die mit dem Vater persönlichen Kontakt bis zum Tode hatte.  Daraufhin hat der deutsche Gesetzgeber in 2011 mit Rückwirkung zum 29. Mai 2009 das Gleichstellungsgesetz zur Neuregelung des Erbrechts der vor dem 1.7.1949 geborenen nichtehelichen Kinder erlassen. Warum gibt es für nichteheliche Kinder erst für Todesfälle ab dem 29.5.2009 ein Erb- und Pflichtteilsrecht?

Antwort:

Das hängt mit dem rechtstaatlichen Vertrauensschutz zusammen. In einem Rechtsstaat dürfen die Bürger darauf vertrauen, dass in abgeschlossene Sachverhalte nicht durch rückwirkende Gesetzesänderungen nachträglich eingegriffen wird, ohne dass sich die Bürger auf diese neuen Gesetze einstellen konnte. Seit der Verkündung des EGMR-Urteils am 28.5.2009 besteht kein Vertrauensschutz in diesem Sinne mehr. Für die Erbfälle vor dem 29.5.2009 soll es aus Gründen des Vertrauensschutzes bei der alten Regelung bleiben, dass die vor dem Stichtag 1.7.49 geborenen nichtehelichen Kinder kein Erb- und Pflichtteilsrecht haben. Es darf bezweifelt werden, ob diese Regelung wirklich den Maßstäben des EGMR gerecht wird, denn in dem vom EGMR entschiedenen Fall lag der Todestag in 1998, also vor dem 29.5.2009. Hier besteht nach wie vor Rechtsunsicherheit, da unklar ist, wie der EGMR bei Erbfällen vor dem 29.5.2009 entscheiden wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein Wahlvermächtnis?

Was ist ein Wahlvermächtnis?

Neuer Trick beim Pflichtteilsrecht: Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil

Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil Frage: Kann ich nach der neuen ab 17. August 2015 geltenden Europäischer Erbrechtsverordnung das Erbrecht eines anderen EU-Staates wählen, das eventuell kein Pflichtteilsrecht kennt, weil ich Pflichtteilsansprüche meiner Kinder vermeiden möchte? Antwort: Grundsätzlich nicht. Eine…

Zehnjähriges Wohnungsrecht für Lebensgefährten im Testament. Geht das?

Zehnjähriges Wohnungsrecht für Lebensgefährten im Testament. Geht das?

Menü