Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Was geschieht, nachdem das Amt des Testamentsvollstreckers angenommen wurde?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zwischen dem Testamentsvollstrecker und den Erben entsteht dann ein auftragsähnliches gesetzliches Schuldverhältnis.

Unverzüglich nach Annahme des Amtes muss der Testamentsvollstrecker dem Erben ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände und der bekannten Nachlassverbindlichkeiten mitteilen und ihm die zur Aufnahme eines Inventars sonst erforderliche Beihilfe leisten.

Bei einer länger dauernden Verwaltung kann der Erbe jährlich Rechnungslegung durch den Testamentsvollstrecker verlangen.

Nachlassgegenstände, deren der Testamentsvollstrecker zur Erfüllung seiner Aufgaben nicht bedarf, hat er dem Erben auf Verlangen zur freien Verfügung zu überlassen, und zwar gerade auch vor Beendigung seines Amtes.

Der Testamentsvollstrecker hat neben einem Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen auch Anspruch auf eine angemessene Vergütung, sofern der Erblasser im Testament die Vergütung nicht geregelt oder ausgeschlossen hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Lebenspartnerschaftsvertrag: Der Ehevertrag der Homo-Ehe

Lebenspartnerschaftsvertrag: Der Ehevertrag der Homo-Ehe

Banken und Sparkassen: Erbschein nicht immer nötig

Banken und Sparkassen: Erbschein nicht immer nötig

Einheitswerte für die Erbschaftsteuer? Schon Adenauer hielt nicht viel davon

Einheitswerte für die Erbschaftsteuer? Schon Adenauer hielt nicht viel davon

Menü