Was ist ein Brieftestament?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein Brieftestament?

Druckansicht öffnen 

[ 13.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ein Brief, in dem Verfügungen von Todes wegen mit Testierwillen getroffen werden. Schreibt der Vater in einem Brief an seinen Sohn, „Ich werde dich zum Erben einsetzen“, liegt wohl kein Testierwille vor, sondern er kündigt in dem Brief nur die Erbeinsetzung an. Schreibt er hingegen klar, dass er hiermit den Sohn in diesem Brief zum Erben einsetzt, spricht dies für das Vorhandensein von Testierwillen und es liegt ein wirksames Brieftestament vor.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsauslegung: Kommt es für die Auslegung auch auf Punkte an, die nicht im Testament stehen?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Das ist der Fall. Wegen des Gebotes der Schriftlichkeit des Testaments stellt sich natürlich die Frage, inwieweit bei der Auslegung durch den geschriebenen Wortlaut der Verfügung Grenzen gezogen werden. Umstände außerhalb des Testaments können Bedeutung haben, z.B. bei mündlichen Äußerungen des Erblassers, die für…

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung Die testamentarische Zuweisung einzelner Gegenstände kann  zu Auslegungsproblemen führen. Da kann schon fraglich sein, ob eine Erbeinsetzung oder ein Vermächtnis gewollt ist. Darüber hinaus muss oftmals auch eine Auslegung dahingehend erfolgen, ob eine Teilungsanordnung nach § 2048 BGB oder…

Prozesskosten: Wer trägt sie?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Pflichtteilsprozess: Ich habe die Klage gewonnen und der Erbe muss die Prozesskosten tragen. Mein Anwalt will trotzdem noch Geld. Kann das richtig sein? Ich dachte, wenn ich den Prozess gewinne muss der Erbe alle Kosten tragen. Ja, das kann leider richtig sein und liegt in der Struktur…

Menü