Was ist ein „Zusatzpflichtteil“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein „Zusatzpflichtteil“?

Was ist ein „Zusatzpflichtteil“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist ein „Zusatzpflichtteil“?

Erhält ein Erbe einen Erbteil, der kleiner ist als der Pflichtteil, kann er den Rest als Zusatz- oder Restpflichtteil verlangen (§ 2305 BGB).

Beispiel:

Das einzige Kind K des Witwers W wird auf einen Erbteil von 1/4 gesetzt.  Sein Pflichtteil ist aber 1/2. Deshalb kann K zusätzlich zu seinem Erbteil von 1/4 den Zusatzpflichtteil von 1/4 verlangen.

Problematisch ist die Berechnung des Zusatzpflichtteils, wenn das Erbe beschränkt oder beschwert ist.

Beispiel:

K wird auf 1/4 Erbteil gesetzt  und mit einem Vermächtnis von 10.000 Euro beschwert. Ist der Nachlass im obigen Beispiel 100.000 Euro wert, erhält K einen Erbteil im Wert von 25.000 Euro minus 10.000 Euro Vermächtniswert. Er hat letztlich nur 15.000 Euro bekommen. Sein Pflichtteil beträgt 1/2, also 50.000 Euro. Es stellt sich nun die Frage, ob K einen Zusatzpflichtteil von 35.000 Euro oder nur von 25.000 Euro erhält. Der Gesetzgeber hat sich für die letztere Variante entschieden. Er hat in § 2305 S. 2 BGB bestimmt: „Bei der Berechnung des Wertes bleiben Beschränkungen und Beschwerungen der in § 2306 bezeichneten Art außer Betracht.“ Der Wert des Erbteils wird also mit 25.000 Euro angesetzt, obwohl er mit einem Vermächtnis von 10.000 Euro beschwert ist. Nimmt K den Erbteil an, erhält er insgesamt 25.000 – 10.000 + 25.000 = 40.000 Euro.

Er hat aber nach § 2306 BGB die Möglichkeit, den Erbteil auszuschlagen und stattdessen den vollständigen Pflichtteil zu verlangen. Schlägt er den beschwerten Erbteil aus, erhält K 50.000 Euro als Pflichtteil. Man sieht: das Recht ist (immer noch) mit den Wachsamen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundsicherung: Muss Grundsicherung bei Erbschaft zurückgezahlt werden?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.   Frage Meine verstorbene Mutter hat Grundsicherung erhalten. Ich bin ihre alleinige Erbin. Muss ich die Grundsicherung der letzten zehn Jahre jetzt aus dem Erbe zurückzahlen, wie das bei der Sozialhilfe der Fall ist? Antwort: Nein Es ist bei der Grundsicherung nicht so wie bei der Sozialhilfe,…

Testament: Was bedeutet Eigenhändigkeit?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Jeder kann sein Testament selber schreiben (privates Testament) und muss nicht zum Notar (notarielles Testament). Beide Testamentsformen, das private und das notarielle, sind gleichwertig. Was muss man beachten, dasss man wegen der Eigenhändigkeit nichts falsch macht? Man muss das Testament von A bis Z selber schreiben. Das ganze…

Warum sollten wir als Eheleute ein gemeinschaftliches Testament errichten?

Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berliner Testament 1. Warum sollten wir als Eheleute ein gemeinschaftliches Testament errichten? Das „Ehevermögen“ – sei es eingebracht oder erwirtschaftet – wird von den Ehepartnern zumeist als beiden gehörend betrachtet. Gemeinsamer Wunsch von Eheleuten ist es daher häufig, dass zunächst der überlebende Ehegatte in den vollen Genuss dieses Vermögens…

Menü