Was ist ein „Schenkungsversprechen von Todes wegen“?

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist ein „Schenkungsversprechen von Todes wegen“?

Was ist eine „Schenkungsversprechen von Todes wegen“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist ein „Schenkungsversprechen von Todes wegen“?

Eine Schenkung, deren Wirksamkeit davon abhängt, dass der Beschenkte den Schenker überlebt. Sie muss in der Form einer Verfügung von Todes wegen errichtet werden. Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall fallen nicht unter die Schenkungsversprechen von Todes wegen und sind daher formfrei möglich. In der Praxis spielen Schenkungsversprechen von Todes wegen kaum eine Rolle.

§ 2301 BGB Schenkungsversprechen von Todes wegen
   (1) Auf ein Schenkungsversprechen, welches unter der Bedingung erteilt wird, dass der Beschenkte den Schenker überlebt, finden die Vorschriften über Verfügungen von Todes wegen Anwendung. Das Gleiche gilt für ein schenkweise unter dieser Bedingung erteiltes Schuldversprechen oder Schuldanerkenntnis der in den §§ 780, 781 bezeichneten Art.
   (2) Vollzieht der Schenker die Schenkung durch Leistung des zugewendeten Gegenstands, so finden die Vorschriften über Schenkungen unter Lebenden Anwendung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Österreichisches Pflichtteilsrecht: Schenkungspflichtteil leicht zu umgehen

Österreichisches Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Österreichisches Pflichtteilsrecht Das österreichische Pflichtteilsrecht ist in den §§ 762 ff. ABGB geregelt: Gewisse nahe Angehörige, die Pflichtteilsberechtigten oder – wie sie auch genannt werden – Noterben, sollen einen bestimmten Anteil am Nachlass unbedingt erhalten. Diesen Mindestanteil müssen die Noterben in Österreich tatsächlich erhalten, wobei es egal ist in…

Schulden geerbt: Was kann der Erbe tun?

Mit dem Tod gehen die Schulden des Verstorbenen nicht unter Seine Erben treten in die Fußstapfen des Erblassers und erben auch seine Schulden. Diese Haftung kann gefährlich werden, weil die Gläubiger des Verstorbenen auch auf das eigene Vermögen der Erben zugreifen können. Deshalb denken Erben viele von möglicherweise überschuldeten Nachlässen immer zuerst daran die Erbschaft…

Erbt auch die böse Schwiegertochter von mir?

  Ob auch die Schwiegertochter erbt, erklärt Gerhard Ruby, Anwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen, Rottweil Erbt auch die böse Schwiegertochter von mir? Frage Ich würde gerne anders denken, aber ich mag meine Schwiegertochter einfach nicht. Als Mutter hätte ich mir eine andere Frau für meinen Sohn gewünscht. Ich will auf keinen Fall, dass sie etwas…

Menü