Was ist eine „Vorwegfinanzierungsgrundschuld“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist eine „Vorwegfinanzierungsgrundschuld“?

„Vorwegfinanzierungsgrundschuld“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

„Vorwegfinanzierungsgrundschuld“

Frage:

Was ist eine „Vorwegfinanzierungsgrundschuld“?

Antwort:

Dieses grässliche Wort lautet sich aus folgendem Geschehen ab. Will jemand das Haus eines anderen Kaufen muss er normalerweise den Kaufpreis ganz oder teilweise über ein Darlehen finanzieren. Die Bank will das Darlehen durch eine Grundschuld abgesichert haben. Das Kaufgrundstück mit dem Haus ist natürlich das ins Auge springende Sicherungsobjekt. Dieses Objekt soll mit einer Grundschuld für den Kredit belastet werden.

Jetzt stellt sich aber das Problem, dass der Käufer ja noch gar nicht Eigentümer des Hauses, das er kaufen will ist. Er kann „sein“ Grundstück noch gar nicht belasten, weil es ihm noch gar nicht gehört.

Auf der anderen Seite kann der Verkäufer, der immer noch Eigentümer ist, das Grundstück mit einer Grundschuld belasten. Der Bank würde dann das Grundstück des Verkäufers für den Fall haften, dass der Käufer das Darlehen nicht abzahlt. Das braucht den Verkäufer dann nicht zu interessieren, wenn er sein Geld hat und das Haus dann dem Käufer gehört. Problematisch würde es aber dann, wenn der Käufer das Darlehen nicht für den Hauskauf verwendet, sondern für andere Zwecke. Dann hätte der Verkäufer in der Tat ein riesiges Problem.

Dieses Problem wird durch die Vorwegfinanzierungsgrundschuld gelöst. Sie funktioniert folgendermaßen:

  • Das Darlehen wird von der Bank erst ausgezahlt, wenn die Grundschuld im Grundbuch eingetragen ist. Damit ist die Bank gesichert. Damit das alles funktioniert bevollmächtigt der Verkäufer den Käufer, diese Grundschuld an dem noch dem Verkäufer gehörenden Grundstück zu bestellen.
  • Im Gegenzug lässt sich der Verkäufer vom Käufer und der Bank zusichern, dass das Darlehen von der Bank nur zur Kaufpreiszahlung ausgezahlt werden darf. Die Auszahlungsansprüche werden vom Käufer gleich an den Verkäufer abgetreten und die Bank angewiesen nur an den Käufer auszuzahlen.

All diese Vereinbarungen werden in der Zweckvereinbarung der Grundschuld getroffen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine „Verlassenschaft“?

Was ist eine „Verlassenschaft“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine „Verlassenschaft“? Im österreichischen Erbrecht bezeichnet man als Verlassenschaft den Nachlass, nämlich als das, was der Erblasser hinterlassen und damit verlassen hat. Verlassenschaft § 531 ABGB Der Inbegriff der Rechte und Verbindlichkeiten eines Verstorbenen, insofern sie nicht bloß in persönlichen Verhältnissen gegründet sind, heißt…

Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“?

Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gerade der Notar hat viele Vorschriften zu beachten Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“? Die Bundesnotarordnung regelt die Amtstätigkeit der Notare. 1. Inhalt Sie enthält gesetzliche Bestimmungen über das Amt des Notars die Bestellung zum Notar, die Amtsausübung, die notariellen Pflichten, die Regelungen bei Abwesenheit und…

Erbschaftsteuer auf vom Begünstigten selbst finanzierte Lebensversicherung

Erbschaftsteuer auf vom Begünstigten selbst finanzierte Lebensversicherung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer auf vom Begünstigten selbst finanzierte Lebensversicherung Die Zahlung der Versicherungssumme an einen Begünstigten ist selbst dann steuerpflichtig, wenn er die Prämien geleistet hat, aber selbst nicht Versicherungsnehmer war. Das kann aber ein unwiderrufbares Bezugsrecht verhindern, entschied das Finanzgericht Niedersachsen, denn dann steht…

Menü