Was ist, wenn ein Testament nicht mehr auffindbar ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist, wenn ein Testament nicht mehr auffindbar ist?

Was ist, wenn ein Testament nicht mehr auffindbar ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist, wenn ein Testament nicht mehr auffindbar ist?

Ist ein Testament verschwunden, ist der Jammer groß. Aber weil ein Testament nicht auffindbar ist, muss es noch lange nicht ungültig sein. Man kann seine Errichtung zum Beispiel durch Fotokopien beweisen. Deshalb sind Fotokopien von Testamenten nicht ungefährlich. Wer sein Testament widerruft, sollte dafür Sorge tragen, dass auch alle Fotokopien vernichtet werden. Aber auch der Zeugenbeweis ist zulässig.

Es gelten folgende Grundsätze:

  • Die Errichtung, die Form und der Inhalt eines nicht auffindbaren Testaments können im Erbscheinverfahren mit allen zulässigen Beweismitteln bewiesen werden.
  • Der Umstand allein, dass die Testamentsurkunde unauffindbar ist, begründet keine Vermutung dafür, dass der Erblasser sie in Widerrufsabsicht vernichtet habe.
  • Wer die Fortgeltung eines unauffindbaren Testaments bestreitet, muss beweisen, dass der Erblasser es widerrufen hat.

Das OLG Zweibrücken hat sich ein seinem Beschluss vom 09-03-1987 – 3 W 28/87- mit der Problematik eines nicht auffindbaren Testaments befasst und hierzu folgende wichtige Feststellungen getroffen:

  • Eine Erbeinsetzung scheitert nicht schon daran, dass die errichtete Testamentsurkunde nicht vorgelegt werden kann. Errichtung, Form und Inhalt eines nicht mehr vorhandenen Testaments können mit allen zulässigen Beweismitteln, also auch durch Zeugenaussagen, bewiesen werden

  • Ein einmal errichtetes Testament verliert seine Wirksamkeit nicht dadurch, dass die Testamentsurkunde unauffindbar ist. Insbesondere spricht bei Unauffindbarkeit der Testamentsurkunde keineswegs eine Vermutung dafür, dass der Erblasser sie in Widerrufsabsicht vernichtet hat .

  • Wer sich darauf beruf, dass ein nicht auffindbares Testament einmal errichtet wurde, trägt zwar die Feststellungslast bezüglich der Errichtung, der Formgültigkeit und des behaupteten Inhalts dieses Testaments, nicht aber für dessen Fortgeltung bis zum Tode des Erblassers. Vielmehr trägt der Verfahrensgegner die Feststellungslast dafür, dass der Erblasser vor seinem Tode diese Testamentsurkunde vernichtet hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Böse Überraschung nach Todesfall

Vorsorgevollmacht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorsorgevollmacht Mit der Vorsorgevollmacht scheint alles gut geregelt zu sein. Für den Vollmachtgeber trifft das bei einer guten Vollmacht auch zu. Der Bevollmächtigte kann in der Regel alles für ihn erledigen. Auskunftspflichten Was oft nicht bedacht wird ist, dass der Bevollmächtigte für Vater oder Mutter als Beauftragter handelt. Der…

Werden Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht versteuert?

Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausgleichszahlungen für den Erbverzicht Eine Frau übertrug ihr Vermögen zu Lebzeiten einem ihrer beiden Söhne. Damit der andere auf seinen späteren Erb- und Pflichtteil verzichtete, zahlte ihm der begünstigte Sohn 130.000,00 Euro. Das Finanzamt  erhob Schenkungsteuer – zu Recht. Derartige Ausgleichszahlungen sind eine „freigiebige Zuwendung“, die…

Wer ist zum Amt eines Testamentsvollstreckers unfähig?

Wer ist zum Amt eines Testamentsvollstreckers unfähig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ist zum Amt eines Testamentsvollstreckers unfähig? Geschäftsunfähige in der Geschäftsfähigkeit Beschränkte Personen, die zur Besorgung ihrer Vermögensangelegenheiten einen Betreuer erhalten haben. § 2201 BGB Unwirksamkeit der Ernennung    Die Ernennung des Testamentsvollstreckers ist unwirksam, wenn er zu der Zeit, zu welcher er…

Menü