Wie wird die Erbschaftsteuer berechnet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wird die Erbschaftsteuer berechnet?

Wie wird die Erbschaftsteuer berechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie wird die Erbschaftsteuer berechnet?

Hierzu bieten die Erbschaftsteuerrichtlinien  ein Berechnungsschema, das folgendermaßen aussieht:

1. Welchen Steuerwert hat der Vermögensanfall?

Steuerwert des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens
+ Steuerwert des Betriebsvermögens
+ Steuerwert der Anteile an Kapitalgesellschaften
./. Verschonungsabschlag, § 13a Abs. 1 ErbStG
./. Abzugsbetrag (bis 150.000 Euro), § 13a Abs. 2 ErbStG
+ Steuerwert des Grundvermögens
+ Steuerwert des übrigen Vermögens
./. Kultur und Denkmalschutzabschlag für die jeweilige Vermögensart, § 13 Abs. 1 Nr. 2 und 3 ErbStG
= Vermögensanfall nach Steuerwerten

2. Wie hoch ist die Bereicherung des Erwerbers?

Vermögensanfall nach Steuerwerten (s.o. 1.)
./. abzugsfähige Nachlassverbindlichkeiten (mindestens Pauschbetrag von 10.300 Euro), § 10 Abs. 5 ErbStG
./. weitere Steuerbefreiungen nach § 13 ErbStG
= Bereicherung des Erwerbers

3. Wie hoch ist der steuerpflichtige Erwerb?

Bereicherung des Erwerbers (s.o. 2.)
./. ggfs. steuerfreier Zugewinnausgleich, § 5 Abs. 1 ErbStG
+ ggfs. hinzuzurechnende Vorerwerbe, § 14 ErbStG
./. persönlicher Freibetrag, § 16 ErbStG
./. besonderer Freibetrag, § 17 ErbStG
= steuerpflichtiger Erwerb (abzurunden auf volle hundert Euro)

4. Wie hoch ist die tarifliche Erbschaftsteuer?

Steuerpflichtiger Erwerb (s.o. 3.)
x Steuersatz nach § 19 ErbStG
= tarifliche Erbschaftsteuer

5. Wie hoch ist die festzusetzende Erbschaftsteuer?

Tarifliche Erbschaftsteuer (s.o. 4.)
./. abzugsfähige Steuer nach § 14 Abs. 1 ErbStG
./. Entlastungsbetrag nach § 19a ErbStG für Erwerbe von Betriebsvermögen, luf Vermögen etc.
./. Ermäßigung nach § 27 ErbStG bei mehrfachem Erwerb desselben Vermögens
./. anrechenbare Steuer nach § 6 Abs. 3 ErbStG bei Vor- und Nacherbschaft wenn Nacherbfall nicht Tod des Vorerben
./. Anrechnung ausländischer Steuer nach § 21 ErbStG
= festzusetzende Erbschaftsteuer

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewertet das Finanzamt eigentlich mein Haus?

Diese Frage wird von Mandanten immer wieder gestellt. Wie bewertet das Finanzamt mein Haus, meine Aktien, mein Auto etc.? Die Antowort ist typisch juristisch. Nach dem Bewertungsgesetz. Das Finanzamt hat ein gesetzlich geregeltes Bewertungsrecht. Dabei muss das Finanzamt diese Werte mit dem mit dem Verkehrswert ansetzen. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber die Bewertung zum Verkehrswert…

Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung

Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung, Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung Der Bundefinanzhof hat durch Urteil vom 7.10.2009 folgenden Fall entschieden Az.: II R 58/08): Die Kl. ist eine GmbH & Co. KG die zur Verwaltung von Grundstücken gegründet wurde. Gründungsgesellschafter waren als Komplementärin die A-GmbH und B als Kommanditist….

Nießbraucher oder Eigentümer? Wer zahlt was?

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz Oft stellt sich beim Nießbrauch die Frage: Eigentümer oder Nießbraucher – Wer zahlt was? Im Vertrag nachsehen Oft gibt es Streit zwischen Eigentümer und Nießbraucher. So streiten sich zum Beispiel Sohn und Eltern, wer welche Kosten zu zahlen hat. Zunächst sollte man im Übergabevertrag nachschauen….

Menü