Was sind „Optionen“?

  1. Startseite
  2. O [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was sind „Optionen“?

Was sind „Optionen“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was sind „Optionen“?

Der Kauf von Optionen ist die Einräumung eines vertraglichen Rechts gegen Entgelt. Optionen sind Termingeschäfte, d.h. es besteht das vertragliche Recht, aber nicht die Pflicht, einen bestimmten Betrag (z.B.) eines Wertpapiers zu einem bereits zuvor festgelegten Preis (sog. Basispreis) während (USA) oder am Ende (Europa) einer bestimmten Laufzeit zu kaufen oder zu verkaufen. Im ersten Fall (Kauf zum Basispreis) spricht man von Call-Optionen und im zweiten Fall (Verkauf zum Basispreis) von einer Put-Option.In der Praxis muss der Basispreis bei Ausübung der Option auch nicht unbedingt bezahlt werden. Häufig bezahlt der Verkäufer der Option dem Käufer oder umgekehrt einfach die Preisdifferenz. Diese Praxis wird als Barausgleich bezeichnet. Ob bei Ausübung ein Barausgleich stattfindet oder ob der Basiswert geliefert wird, wird bei Vertragsabschluss festgelegt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind uneheliche Kinder nach dem Gesetz erbberechtigt?

Sind uneheliche Kinder nach dem Gesetz erbberechtigt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sind uneheliche Kinder nach dem Gesetz erbberechtigt? 1. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass man heute nicht mehr von „unehelichen“, sondern von „nichtehelichen“ Kindern spricht. Da nichtehelich Kinder leibliche Kinder und damit blutsverwandt mit dem Erblasser sind, haben sie seit dem 1.4.1998 ein gesetzliches…

Stichtagsprinzip: Es gilt der Wert am Todestag

  Stichtagsprinzip bei der Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach dem Stichtagsprinzip ist für die Ermittlung des Werts des Nachlasses grundsätzlich der Tag des Todes des Erblassers maßgebend. Wertveränderungen (z.B. Kursverluste oder Kursgewinne bei Aktien), die nach dem Todestag eintreten, spielen für die Bewertung keine Rolle. Hatte der Erbe z.B. wegen eines langen Erbscheinsverfahrens keine…

Wie wird die Erhebung der unbeliebten Erbschaftsteuer gerechtfertigt?

Druckansicht öffnen  [ 03.07.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby • Gesetzesbegründung ErbStG: 1974: „Die auf den Vermögensanfall des einzelnen Erwerbers ausgerichtete Besteuerung bedeutet im Grundsatz, dass hier der Zuwachs an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, die der Erwerber erfährt, Ziel und Rechtfertigung der Steuer ist.“ • Begründung ErbStG 1974: sozialstaatliche Umverteilung • Art. 123 III Bayerische Verfassung:…

Menü