Was versteht man unter dem „erweiterten“ Erblasserbegriff?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter dem „erweiterten“ Erblasserbegriff?

Erweiterter Erblasserbegriff. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erweiterter Erblasserbegriff

Hier handelt es sich um eine Besonderheit im Ausgleichungsrecht und beim Berliner Testament. Gewisse Vorempfänge, also lebzeitige Zuwendungen des Erblassers an Abkömmlinge, sind unter bestimmten Voraussetzungen unter den Miterben später nach dem Erbfall auszugleichen. Im Ergebnis sollte dann die gleiche Zuwendungssumme für alle Miterben herauskommen.

Beim Berliner Testament von Ehegatten, in dem sich diese beide gegenseitig zu Alleinerben und die Kinder zu gleichen Teilen zu Schlusserben einsetzen, ist nun  zu beachten, dass hier für die Ausgleichung (nach §§ 2050 ff BGB) nach überwiegender Meinung ein erweiterter Erblasserbegriff gilt. Die vom erstverstorbenen Ehegatten gemachten Zuwendungen werden nach dem Tod des länger lebenden Ehegatten so behandelt, als hätte sie der länger lebende Ehegatte gemacht.

Achtung: Dieser erweiterte Erblasserbegriff gilt nur für Ausgleichungen unter den Miterben, nicht aber für die Pflichtteilsberechnung. Im Pflichtteilsrecht gilt ein enger Erblasserbegriff und der Pflichtteil wird für jeden Erblasser gesondert ermittelt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich nach der Scheidung meine „neue Familie“ im Testament bedenken?

Kann ich nach der Scheidung meine „neue Familie“ im Testament bedenken? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich nach der Scheidung meine „neue Familie“ im Testament bedenken? Jein. Zwar ist ihr Ex-Gatte durch die Scheidung völlig enterbt, Ihre Kinder aus der ersten Ehe sind aber nach wie vor pflichtteilsberechtigt. Also auch wenn Sie nur Ihren…

Grundbuchamt in Baden-Württemberg: Zentrale Grundbuchämter wie in VS ersetzen die Grundbücher der Gemeinden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Die Reform der Grundbuchämter In Baden-Württemberg wird das Grundbuchwesen reformiert.  13 neu eingerichtete zentrale Grundbuchämter sollen die 654 Grundbuchämter der Gemeinden ersetzen, die bis 2018 nach und nach abgeschafft werden. Der Katzenjammer in den Gemeinden ist zum Teil groß. Protestaktionen kommen allerdings viel zu spät. Die Umstellung wurde über Jahre…

Betreuung: Kinder ohne Vollmacht sind gegen den Betreuer machtlos

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gute und schlechte Betreuer Es gibt gute und schlechte Ärzte, es gibt gute und schlechte Notare, und es gibt gute und schlechte Betreuer. Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung Wer verhindern will, dass er in die Hände einer schlechten Betreuerin oder eines Betreuers gerät, muss entweder eine Vorsorgevollmacht für eine private Vertrauensperson oder…

Menü