Welche Vergütung des Testamentsvollstreckers ist „angemessen“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Welche Vergütung des Testamentsvollstreckers ist „angemessen“?

Welche Vergütung des Testamentsvollstreckers ist „angemessen“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Welche Vergütung des Testamentsvollstreckers ist „angemessen“?

Bei kleinen Nachlässen reicht der Vergütungssatz 4 % und bei hohen Nachlasswerten bis 1 % des Nachlasswertes.  Dies ist der Satz für eine Gebühr. Es sind bis zu drei Gebühren möglich. Es gibt aber keine pauschalen Regeln. Entscheidend ist immer die Einzelfallbetrachtung, also wie kompliziert der Nachlass ist, wie umfassend er ist etc.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mit der Vorsorgevollmacht meinen Vater bei Gericht vertreten?

Kann ich mit der Vorsorgevollmacht meinen dementen Vater vor Gericht vertreten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Kann ich mit der Vorsorgevollmacht meinen dementen Vater vor Gericht vertreten? Ja, nach § 51 Abs. 3 ZPO: § 51 ZPO Prozessfähigkeit; gesetzliche Vertretung; Prozessführung (1) Die Fähigkeit einer Partei, vor Gericht zu…

Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“?

Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“? Nein, aber ein Blinder wird in aller Regel ein Testament nur durch mündliche Erklärung vor dem Notar errichten könne, da er Geschriebenes nicht zu lesen vermag. Besonderheiten gelten aber hinsichtlich der Blindenschrift (s.u.) § 2233 BGB Sonderfälle  …

Immer wieder Probleme mit dem Bankkonto im Todesfall

Bankkonto im Todesfall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bankkonto im Todesfall 1. Problemlage Hinterlässt der Verstorbene mehrere Erben, bereitet dessen Bankkonto im Nachlass oft erhebliche Probleme. Denn grundsätzlich darf eine Erbengemeinschaft nur einstimmig Überweisungen veranlassen oder Abhebungen vornehmen. Praktisch bedeutet das, dass alle Miterben einen Überweisungsträger oder eine Auszahlungsanweisung unterschreiben müssen. Dies ist im Interesse eines…

Menü