Horrorerbe Schwarzgeld

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Horrorerbe Schwarzgeld

Horrorerbe Schwarzgeld. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Horrorerbe Schwarzgeld

Stellen Sie sich vor Sie erben Schwarzgeld. Erben Sie damit auch die Straftat des Erblassers ?

Nein, allein durch die Tatsache, dass Sie Erbe geworden sind, haben Sie keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Das gilt allerdings nur bis zum Zeitpunkt des Erbfalls, da nur bis dahin der Erblasser für sein Verhalten verantwortlich ist.

Im Zeitpunkt des Erbfalls treten die Erben in die Rechtsposition des Erblassers ein. Dies bedeutet zunächst, dass sie (sofern sie das Erbe nicht ausschlagen) zivilrechtlich Eigentümer des Vermögens werden. Außerdem gehen die daraus resultierenden steuerlichen Pflichten auf die Erben über.

Ab dem Erbfalls sind Sie für das Schwarzgeld verantwortlich

Als Eigentümer des Vermögens müssen sie die Erträge versteuern. Werden die Erträge nicht in der Einkommensteuererklärung angegeben, machen sich die Erben selbst wegen Steuerhinterziehung strafbar.

Wenn Sie Schwarzgeld erben, kommen auf Sie umfangreiche steuerliche Pflichten zu; Sie müssen beispielsweise dem Fiskus das geerbte Schwarzgeld vollständig melden, zudem müssen Sie es nachversteuern, und schließlich haben Sie auch noch Zinsen auf den nachzuzahlenden Steuerbetrag zu zahlen. Erfüllen die Erben ihre Pflichten nicht oder nicht vollständig, können sie selbst eine Steuerhinterziehung begehen.

Achtung

Wer Schwarzgeld erbt, sollte sich am besten genau über seine Pflichten von einem Fachanwalt für Erbrecht informieren lassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Junggesellen-Testament

Junggesellen-Testament, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen Gesetzliche Erbfolge Eine Junggesellin oder ein Junggeselle, der kinderlos stirbt, wird nach dem Gesetz in der Regel von seinen Geschwistern gleichmäßig beerbt. Leben die Eltern noch, kommen diese zum Zuge. Will er irgendjemand bevorzugt bedenken, muss er ein Testament errichten. Beispiel: Testament Ich, Jonas…

Nachlass sichern: Darf ich den Schmuck, aus der Erbschaft an mich nehmen, um ihn vor den anderen Miterben zu sichern?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, auf keinen Fall, das wäre verbotene Eigenmacht. Die anderen Miterben können dann die Herausgabe dieser eigenmächtig aus dem Nachlass entnommenen Gegenstände fordern. Das gilt selbst dann, wenn die anderen Miterben selber Gegenstände aus dem Nachlass beseite geschafft haben. Das Amtsgericht Rostock entschied in einem solchen Fall: Nachlassgegenstände, die den…

Kann ein Zettel mit Andeutungen zur Erbfolge ein Testament sein?

Druckansicht öffnen  [ 18.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Mann, der ein großes Vermögen hatte schrieb kurz vor seinem Tod seiner Frau auf einen Notizzettel (7,5 x 10 cm) „Liebe Anna, Gib diese Unterlagen nach meinem Tode an den Notar, damit der Erbschein für Dich ausgestellt werden kann.“ Die Frau dachte, sie sei…

Menü