Möhringsche Tabelle: Vergütung für den Testamentsvollstrecker

  1. Startseite
  2. M [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Möhringsche Tabelle: Vergütung für den Testamentsvollstrecker

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Möhringsche Tabelle ist eine Vergütungstabelle für Testamentsvollstrecker. Sie ist von der Rechtsprechung anerkannt, hat aber keine Gesetzeskraft.

Nach der Möhringschen Tabelle erhält der Testamentsvollstrecker bei einem Nachlasswert von

  • 10.000 EUR höchstens 750 Euro (7,5 %)
  • 50.000 EUR höchstens 2.160 Euro (5,4 %)
  • 500.000 EUR höchstens 16.200 Euro (3,6 %)
  • 1.000.000 EUR höchstens 9.000 Euro (1,8 %)
  • mehr als einer Millio Euro, für den über eine Mio. Euro hinausgehenden Nachlass zusätzlich 1 %.

Hinzu kommen kann noch die Umsatzsteuer.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Irrtum über erbrechtliche Rechtsfolgen kann zur Anfechtung berechtigen

Irrtum über erbrechtliche Rechtsfolgen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Irrtum über erbrechtliche Rechtsfolgen Ein Irrtum, der zur Anfechtung berechtigt liegt vor, wenn der Erklärende unbewusst nach außen etwas anderes erklärt hat, als er wirklich erklären wollte. Er war dann über den Inhalt seiner nach außen abgegebenen Erklärung im Irrtum.  Ein solcher Inhaltsirrtum liegt  vor, wenn der…

Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht

Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht Der BFH hat klargestellt, dass ein unentgeltlicher Verzicht auf ein dingliches Wohnungsrecht als freigebige Zuwendung i.S. des § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG zu beurteilen ist (BFH, Beschluss v. 23.6.2010 – II B 32/10; NV). §…

Gelegenheitsgeschenk

Druckansicht öffnen  [ 13.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   § 13 Abs. 1 Ziffer 14 bestimmt, dass die sogenannten üblichen Gelegenheitsgeschenke steuerfrei sind. Hierfür fällt also keine Steuer an. Die Bestimmung ist allerdings sehr vage gehalten, weil nicht klar definiert ist, was unter üblichen Gelegenheitsgeschenken zu verstehen ist. Die Finanzgerichte verstehen den Begriff…

Menü