Erbschaftsteuer für das Geld aus der Lebensversicherung?

  1. Startseite
  2. L [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer für das Geld aus der Lebensversicherung?

 

Lebenbsversicherung und Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erhält z.B. die Ehefrau aus der Lebensversicherung ihres verstorbenen Mannes eine bestimmte Lebensversicherungssumme ausgezahlt, unterliegt diese der Erbschaftsteuer.

§ 3 Abs. 1 Nr 4 ErbStG bestimmt:

Als Erwerb von Todes wegen gilt …
4. jeder Vermögensvorteil, der auf Grund eines vom Erblasser geschlossenen Vertrages bei dessen Tod von einem Dritten unmittelbar erworben wird.

Hier hat der Erblasser den Lebensversicherungsvertrag mit der LV abgeschlossen  und die Ehefrau hat als Dritten den Anspruch gegen die LV erworben.

Hätte die Frau den LV-Vertrag mit der LV-Gesellschaft abgeschlossen (also nicht der Erblasser selbst), wäre der Erwerb der LV-Summe nicht erbschaftsteuerbar gewesen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Eltern: Was kann steuerfrei geschenkt und vererbt werden?

Druckansicht öffnen  [ 29.09.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Persönliche Freibeträge Eltern können beim Tod ihres/ihrer Kinder – je Elternteil – einen Freibetrag von 100.000 Euro in Anspruch nehmen. Ist beim Tode eines Kindes ein Elternteil bereits vorher verstorben, wächst der auf den vorverstorbenen Elternteil entfallende Freibetrag jedoch nicht dem anderen Elternteil…

Anwaltsfehler oder Fehler des Notars? Die Haftpflichtversicherung zahlt

Anwaltsfehler oder Fehler des Notars?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Anwaltsfehler oder Fehler des Notars? Anwälte und Notare haften für Fehler bei der Testamentserrichtung auf Schadensersatz Nach fester Rechtsprechung ist der  Rechtsanwalt, soweit sein Mandant nicht unzweideutig zu erkennen gibt, dass er des Rats nur in einer bestimmten Richtung…

Hausübergabe und Sozialamt: Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers bei Investitionen ins Haus durch den Beschenkten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wie „tickt“ das Sozialamt? Kurz vorneweg: Ich spreche hier im Folgenden nicht vom Sozialamt, sondern von den „Sozialleistungsträgern“. Denn nicht nur das Sozialamt gewährt Sozialleistungen (Sozialhilfe), sondern auch das Jobcenter bei Hartz IV. Rückforderungsrechte wegen des geschenkten Hauses haben der bedürftig gewordene Schenker selbst und eben die Sozialleistungsträger (Sozialamt…

Menü