Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind?

Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind?

Von den Großeltern adoptiert werden Kinder z.B. wenn die leiblichen Eltern aufgrund eines Unfalls sterben oder aufgrund Drogenabhängigkeit zur Kindererziehung ungeeignet sind. Nehmen wir letzteres an: Das Kind K wird deshalb von den Großeltern mütterlicherseits adoptiert und erhält von ihnen bereits als Kind beträchtliche Zuwendungen. K stirbt aufgrund eines Autounfalls noch vor seinen leiblichen Eltern und den Großeltern. Die leiblichen Eltern meinen sie könnten erben, zumal K kein Testament hinterlassen hat. Nach dem Gesetz ist K als von den Großeltern angenommenes Kind aber deren gemeinschaftliches eheliches Kind geworden, so dass die Großeltern den K je zur Hälfte beerben. Etwas anderes gilt aber, wenn die Großeltern des K vorverstorben wären. Dann werden an die Stelle der Großeltern deren Abkömmlinge treten, zu denen eben auch die Mutter des K als Tochter der Großeltern gehört.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch dasselbe?

Sind Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch dasselbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sind Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch dasselbe? Nein, Pflichtteilsrecht und Pflichtteilanspruch sind nicht dasselbe. So können Personen durchaus pflichtteilsberechtigt sein, ohne Pflichtteilsansprüche zu haben. Zum Beispiel ist der Sohn als Alleinerbe seines Vaters zwar pflichtteilsberechtigt, aber er hat keine ordentlichen Pflichtteilsansprüche gegen den Nachlass, weil er ohnehin den…

Gelegenheitsgeschenk

Druckansicht öffnen  [ 13.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   § 13 Abs. 1 Ziffer 14 bestimmt, dass die sogenannten üblichen Gelegenheitsgeschenke steuerfrei sind. Hierfür fällt also keine Steuer an. Die Bestimmung ist allerdings sehr vage gehalten, weil nicht klar definiert ist, was unter üblichen Gelegenheitsgeschenken zu verstehen ist. Die Finanzgerichte verstehen den Begriff…

Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen?

Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen? Frage: Ich habe meiner Tochter das Hausgrundstück unter Nießbrauchvorbehalt übertragen. Wer hat die Versicherungen zu zahlen? Meine Tochter als Eigentümerin oder ich als Nießbraucher? Antwort: Nach dem Gesetz hat der Nießbraucher, also Sie selbst,…

Menü