Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen?

Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer hat beim Nießbrauch die Versicherungen zu bezahlen?

Frage:

Ich habe meiner Tochter das Hausgrundstück unter Nießbrauchvorbehalt übertragen. Wer hat die Versicherungen zu zahlen? Meine Tochter als Eigentümerin oder ich als Nießbraucher?

Antwort:

Nach dem Gesetz hat der Nießbraucher, also Sie selbst, die notwendigen Versicherungen für die Immobilie abzuschließen bzw. bei schon bestehenden Versicherungen die Prämien zu zahlen.

§ 1045 BGB Versicherungspflicht des Nießbrauchers
(1) Der Nießbraucher hat die Sache für die Dauer des Nießbrauchs gegen Brandschaden und sonstige Unfälle auf seine Kosten unter Versicherung zu bringen, wenn die Versicherung einer ordnungsmäßigen Wirtschaft entspricht. Die Versicherung ist so zu nehmen, dass die Forderung gegen den Versicherer dem Eigentümer zusteht.
(2) Ist die Sache bereits versichert, so fallen die für die Versicherung zu leistenden Zahlungen dem Nießbraucher für die Dauer des Nießbrauchs zur Last, soweit er zur Versicherung verpflichtet sein würde.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil bei Nullnachlass und weitergeschenktem Geschenk

Erbrechts-Kanzlei Ruby, Schindler & Wirich | Villingen-Schwenningen Pflichtteil bei Nullnachlass und weitergeschenktem Geschenk Erbrecht Gießen

Erbschaft: In Österreich unterscheidet man Verlassenschaft und Erbschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaft: in Österreich unterscheide man Verlassenschaft und Erbschaft Was ist eine „Verlassenschaft“ und was eine „Erbschaft“? Im österreichischen Erbrecht bezeichnet man als Verlassenschaft grundsätzlich den Nachlass eines Verstorbenen, nämlich als das, was der Erblasser hinterlassen und damit verlassen hat. Verlassenschaft § 531 ABGB Der Inbegriff der Rechte und Verbindlichkeiten eines…

Sind Behindertentestamente sittenwidrig?

Druckansicht öffnen  [ 05.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Diese Frage stellt sich, weil der Sozialhilfeträger benachteiligt sein könnte. Es geht dabei um Verfügungen von Todes wegen, die das Ziel haben, den Zugriff eines Sozialhilfeträgers auf den Nachlass, den ein Behinderter erhält, wegen ihm erbrachter Leistungen unmöglich zu machen. Der Bundesgerichtshof hat die Sittenwidrigkeit…

Menü